Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Klimaschutz in Wohnungen kostet 200 Milliarden Euro

Klimaschutz  

Studie: Klimaschutz in Wohnungen kostet 200 Mrd. Euro

19.05.2008, 16:39 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Regierung setzt auf moderne Technologien. (Foto: imago)Regierung setzt auf moderne Technologien. (Foto: imago) Die Regierung will den Ausstoß von Treibhausgasen erheblich senken. Doch das geht nur, wenn bei einem der Hauptverursacher von klimaschädlichen CO2-Emissionen, den Wohngebäuden, massiv in moderne Technik investiert wird. Allein auf die Wohnungswirtschaft könnten laut Angaben des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) 200 Milliarden Euro Kosten zukommen, um Ein- und Mehrfamilienhäuser klimaschonender zu machen.

Klimaschutz - Keine Mietkürzung bei Energiesparverstoß
BGH - Vermieter dürfen Wasser nach Fläche abrechnen
Nebenkosten - Was darf abgerechnet werden?

50 Millionen Tonnen weniger CO2 durch Modernisierung
Laut IW werden nur durch das Beheizen, Klimatisieren sowie durch die Warmwasserversorgung jährlich 236 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre abgeben. Das sei ein Viertel der Gesamtemissionen. Mit Investition in modernere Heizungs- und Klima-Anlagen sowie durch Wärmedämmung und Wärmerückgewinnung könnten aber jedes Jahr rund 50 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart werden.

 

Forscher warnen vor höheren Mieten
Doch so positiv die Modernisierung für die Umwelt ist, so erscheint sie vielen Eigentümern bisher aber finanziell nicht lohnenswert. Wohnungsbaugesellschaften befürchteten, dass ihnen die Mieter wegen einer deutlich erhöhten Kaltmiete infolge der Sanierungsausgaben abspringen. Das IW rechnete vor, dass sich bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung zwar die Jahreswärmekosten um 800 Euro im Jahr reduzieren lassen, zugleich aber die Kaltmiete im Jahr auch um 1000 bis 2000 Euro steigen könne.

IW fordert Umgestaltung der Förderpolitik
Um den Klimaschutz im Gebäudesektor anzukurbeln, müsse die Bundesregierung ihre Förderungspolitik für diese "Herkulesaufgabe" umgestalten. Nur etwa ein Fünftel der Gebäude sei umwelttechnisch auf dem neuesten Stand. Mit Bundes-Fördermitteln für das CO2- Gebäudesanierungsprogramm wurden laut Kölner Institut pro Jahr bislang nur 77.000 Wohnungen entsprechend saniert - 0,2 Prozent des Bestandes. Die Regierung setze beim Klimaschutz große Hoffnungen auf die Wärmeisolierung von Gebäuden, ihre Fördermittel reichten aber nicht aus.

Wollen Sie mehr über den Klimakiller CO2 erfahren? Mit einem Doppelklick auf das Wort Co2 öffnet sich ein kleines Fenster. Mit einem Klick auf "Wikipedia" finden Sie weitere Informationen aus der Online-Enzyklopädie.

Mehr zum Thema:
Energie - Gaspreiserhöhungen im April und Mai (mit Versorgerliste)
Im Überblick - Tipps zum Stromsparen
Vergleichen und sparen - Gasrechner
Urteil - Hausmeisterkosten müssen aufgeschlüsselt werden
Mieterbund - Hohe Nachzahlungen bei Nebenkosten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal