Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Kohle, Öl und Gas bleiben noch lange wichtig

Energieversorgung  

Kohle, Öl und Gas bleiben noch lange wichtig

26.08.2008, 16:34 Uhr | fre, dpa, t-online.de

Braunkohle-Tagebau in Garzweiler (Foto: dpa)Braunkohle-Tagebau in Garzweiler (Foto: dpa) Deutschland wird nach Einschätzung des Rohstoffexperten Klaus Matthies noch Jahrzehnte von fossilen Energieträgern wie Öl, Gas und Kohle abhängig bleiben. "Auf jeden Fall werden wir auch im Jahr 2030 noch mit fossilen Energien auskommen müssen", sagte der Mitarbeiter des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Ohne erhebliche staatliche Hilfen werde der Ausbau alternativen Energieträger wie Windkraft nicht passieren. "Und dann ist die Frage, was politisch gewollt ist". Ob Kohle wieder an Bedeutung gewinnt, hänge davon ab, was sich durchsetzen lasse. "Neben der Kohle steht die Atomenergie im Abseits."

Im Überblick - Tipps zum Stromsparen
Artikel-Show - Die Energiespar-Gesetze

Lösungen auf EU-Ebene

Forschung und Entwicklung für die Energiebranche sieht der Experte als zukunftsträchtige Ressource in Deutschland. Zwar müsse der Staat dabei auch in Vorleistung treten. Andererseits würden Arbeitsplätze geschaffen und die Energieversorgung sichergestellt. Am sinnvollsten sei es, das gesamte Problem der künftigen Energieversorgung und -belieferung nicht nur auf nationaler, sondern auf EU-Ebene zu lösen. So ließe sich eher verhindern, dass Russland im Konfliktfall den Gashahn seiner Pipelines zudrehen könnte.



Stabile Beziehungen zu Rohstoffländern

Auf die Gewinnung anderer Rohstoffe im Ausland wie beispielsweise den Abbau von Erzen in Afrika kann Deutschland nach den Worten des Experten insoweit Einfluss nehmen, dass stabile politische Beziehungen zu den dortigen Regierungen aufgebaut werden. Dadurch könne sich eine Regierung zumindest den Zugang zu solchen Rohstoffen sichern. Ob sich deutsche Unternehmen an Förder-Firmen beteiligen, liege in der Entscheidung der Unternehmen selbst. "Letztendlich entscheidet der Preis", resümierte Matthies. So habe Nickel vor sechs Jahren 5000 Dollar je Tonne gekostet und schoss dann auf 50 000 Dollar hoch. Derzeit liege er wieder bei 18 000 Dollar. Den deutlichen Rückgang begründete der Experte damit, dass Hersteller statt des Einsatzes von reinem Nickel auf eine Mischung aus Eisen und Nickel zurückgegriffen haben.

Mehr Themen:
Neue Hoffnung - Positive Signale für Solarmarkt
Ausgeglüht - Die Tage der Glühbirne sind gezählt
Klimaschutz - Kabinett billigt weltweit größtes Klimapaket
Shopping - Mit Solar-Technik auf Energieform der Zukunft setzen
Klima-Spezial -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal