Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Finanzkrise kann Klimapolitik vorantreiben

Klimaökonomie  

Finanzkrise kann Klimapolitik vorantreiben

06.11.2008, 11:52 Uhr | fre, dpa, t-online.de

Ottmar Edenhofer ist der weltweit erste Professor für Klimaökonomie (Bild: dpa)Ottmar Edenhofer ist der weltweit erste Professor für Klimaökonomie (Bild: dpa) Der Schock der Finanzkrise kann nach Einschätzung des Klimaökonomen Prof. Ottmar Edenhofer für die Klimapolitik ein Antrieb sein. "Finanzkrise und Klimawandel haben eine gemeinsame Wurzel, die fehlende Nachhaltigkeit. Das müssen wir nun korrigieren und nachhaltige Investitionsstrategien entwickeln", sagte Edenhofer der Deutschen Presse-Agentur. Er tritt an diesem Dienstag an der Technischen Universität Berlin den weltweit ersten Lehrstuhl für Klimaökonomie an. "Auch in der Klimafrage dürfen wir nicht länger von der Substanz leben und unser Naturkapital verbrauchen", betonte Edenhofer. Stattdessen seien Investitionen in die Energieeffizienz, in erneuerbare Energien und in den großen Bereich der Kohlenstoff- Abscheidung dringend notwendig.

Testen Sie Ihr Wissen - Unser Energie-Quiz
Fotoshow - Die größten Energiekonzerne Europas

EU und USA als Vorreiter?

Das erste und wichtigste Instrument dazu sei ein weltweiter Emissionshandel. "Wenn wir das nicht hinbekommen, werden alle Maßnahmen des Klimaschutzes, von der Gebäudesanierung bis hin zu den erneuerbaren Energien, nichts nützen", warnte Edenhofer, der auch Chefökonom und stellvertretender Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung sowie im Vorstand des Weltklimarates ist. "Europa und die USA müssen vorangehen und einen transatlantischen Kohlenstoffmarkt etablieren", forderte der Klimaexperte. Er geht davon aus, dass die USA nach den Wahlen wieder eine neue, führende Rolle im Klimaschutz anstreben. "Die Staaten müssen sich weltweit darauf verständigen, dass die Emissionen bis 2050 halbiert werden."

 

"Die Stromnetze in Europa sind veraltet"

Erst auf Basis eines solchen Emissionshandels können nach Auffassung Edenhofers weitere Maßnahmen greifen. "Vor allem die Entwicklung von Technologien für die Kohlenstoff-Abscheidung und - Einlagerung in tiefen Erdschichten sollte staatlich gefördert werden. Einfach deshalb, weil Indien und China solche enormen Kohlevorräte haben, dass sie später kaum bei einem globalen Vorhaben mitwirken werden, wenn sie diese Vorräte nicht nutzen können." Zweite große Baustelle: Der Umbau der Stromnetze. "Die Stromnetze in Europa sind völlig veraltet. Diese Investitionslücke kann genutzt werden, um genügend große Kapazitäten zu schaffen und erneuerbare Energien zu integrieren", sagt Edenhofer. "Dann können wir sie dort einspeisen, wo sie am einträglichsten sind: Solarenergie in Andalusien, Biomasse in Mittel- und Osteuropa, Wind an der Nordsee."

Die großen Pensionsfonds kooperieren

Auch der dritte Faktor, die Energieeffizienz, von der Gebäudedämmung bis zum Sprit-Spar-Auto, funktioniert nach Einschätzung des Experten vor allem dann, wenn der Emissionshandel sowohl Wärme-, Transport- als auch den Strommarkt umfasst. Hier sei es günstiger, Demo-Projekte wie etwa die Entwicklung des Elektroautos zu fördern, als generell bestimmte Energieformen zu subventionieren. Die größte Herausforderung im Weltklimarat sieht Edenhofer darin, künftig neben Wissenschaftlern und Politikern auch mehr Investoren einzubeziehen. Einen ersten Erfolg kann er verbuchen: "Die acht weltgrößten Pensionsfonds haben ihre Bereitschaft erklärt, Unternehmen künftig auch danach zu bewerten, ob sich Investitionen lohnen, wenn der CO2-Preis steigt oder der Klimawandel voranschreitet."

Mehr Themen:
Glühbirne ade - Lidl verkauft nur noch Energiesparlampen
BGH-Entscheidung - Nur Solarstrom vom Hausdach bringt mehr Geld
Erneuerbare Energien - Branche trotzt der Finanzkrise
Umfrage -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal