Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Bund der Energieverbraucher: Strom- und Gaskunden werden "ausgeplündert"

Strom- und Gaspreise  

Energieverbraucher: Kunden werden "ausgeplündert"

17.04.2009, 15:29 Uhr | bv, dpa, t-online.de

Verbrauchskontrolle bei Kerzenschein - Deutsche Verbraucher zahlen zu vielVerbrauchskontrolle bei Kerzenschein - Deutsche Verbraucher zahlen zu viel (Quelle: ddp) Strom- und Gaskunden werden nach Darstellung des Bundes der Energieverbraucher von den Anbietern "kräftiger als je zuvor ausgeplündert". Die Einführung des Wettbewerbs habe sich als "Fassade" entpuppt, sagte der Vorsitzende des Bundes, Aribert Peters. Die Verbraucher in Deutschland zahlten jährlich Milliarden Euro zu viel und deutlich mehr als in vergleichbaren Ländern Mitteleuropas. Die Gewinne der Energieversorger seien dagegen deutlich höher als in anderen Branchen. Die führenden Konzerne E.ON und RWE hätten bei Strom und Gas auf allen Stufen der Erzeugung, Verteilung und des Vertriebs eine marktbeherrschende Stellung. "Die Strom- und Gaspreise werden weder vom Wettbewerb, noch vom Staat kontrolliert."

E.ON und RWE - Die größten Energiekonzerne Europas
Testen Sie Ihr Wissen - Unser Energie-Quiz
Übersicht - Heizölpreise in Deutschland

"Wettbewerb ist Mogelpackung"

"Der Wettbewerb erweist sich als Mogelpackung. Überhöhte Preise erhalten einen Heiligenschein als seien sie von der unsichtbaren Hand des Wettbewerbs festgelegt worden", kritisierte Peters. Trotz der Möglichkeit eines Wechsels des Strom- oder Gasanbieters blieben die Vorteile für Kunden begrenzt. "In entscheidenden Punkten sind die Strom- und Gaspreise dem Wettbewerb auch heute noch entzogen. Egal von welchem Anbieter man Strom oder Gas bezieht, der Tribut an die Monopolisten muss entrichtet werden."

Verbraucher sollen sich wehren

Notwendig wäre eine wirksame Entflechtung der Energiegiganten und eine strikte öffentliche Kontrolle über die Leitungsnetze von Strom und Gas, sagte Peters. Den Verbrauchern sei zu raten, die verbliebenen Spielräume zum Wechsel zu nutzen und sich zivilrechtlich gegen überhöhte Preise zu wehren. Immer mehr Gerichte gäben den Verbrauchern hier Recht. Sie sollten auch die in der Vergangenheit zu viel bezahlten Strom- und Gaspreise zurückfordern.

Preise an der Strombörse liegen deutlich über den Erzeugungskosten

Die Stromgroßhandelspreise an der Strombörse seien "missbräuchlich überhöht", weil sie krass über den Stromerzeugungskosten lägen, erklärte Peters. Damit seien auch die Preise für den außerbörslichen Strombezug überhöht. Die Großhandelspreise an der Strombörse EEX (Leipzig) lägen mit 6,5 Cent/kWh (Kilowattstunde/Durchschnitt 2008) um das Doppelte über den Herstellungskosten des Handelsgutes Strom (rund 3 Cent/kWh). E.ON und RWE verfügten allein über etwa 70 Prozent der gesamten Stromerzeugungskapazitäten in Deutschland.

Netzentgelte offenbar deutlich überhöht

Außerdem kämen weiter deutlich überhöhte Netzentgelte den Netzbesitzern zugute und hemmten den Wettbewerb, sagte Peters. "Auch nach zwei Regulierungsrunden und der Einführung der Anreizregulierung sind die Netzentgelte zu hoch, kassieren die Netzbesitzer ohne nennenswert in die Netze zu investieren." Allein für die Nutzung der Stromnetze zahlten Verbraucher jährlich etwa 18 Milliarden Euro, investiert würden aber nur 2,4 Milliarden Euro.

Verbraucher zahlen die Zeche

Mit den von den Kunden zu viel kassierten Milliarden hätten RWE und E.ON wesentliche Energieunternehmen in ganz Europa zusammengekauft, ergänzte Peters. "Sie können mit ihrer Marktmacht aufkommende Konkurrenten nicht nur in Deutschland sondern auch im übrigen Europa klein halten." Die Leidtragenden seien die Energieverbraucher, private Haushalte und auch Unternehmen. "Sie werden mit überhöhten Strom- und Gaspreisen in zweistelliger Milliardenhöhe belastet."

Mehr Themen:
Bundeskartellamt - Preisgestaltung der Stromversorger wird untersucht
Studie - Deutschland kann Energieweltmeister werden
Ökostrom - Große Vier liefern wenig
Versorgerumfrage - Strompreise bleiben hoch
Energiepreise - Gasversorger senken Preise nur unzureichend
Erneuerbare Energien - Greenpeace warnt vor Mogelpackung Ökostrom
Haushaltsgeräte - Netzteile sollen mehr Strom sparen
Video - Den Strompreis senken
Sparverordnung - Gebäude sollen 30 Prozent weniger verbrauchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe