Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Solarenergie: Solarstrom-Anlagen werden immer billiger

Sonnenenergie  

Solarstrom-Anlagen werden immer billiger

14.08.2009, 19:58 Uhr | bv, dpa-tmn, t-online.de

Solardächer - Die Anlagen werden immer billiger (Foto: imago)Solardächer - Die Anlagen werden immer billiger (Foto: imago) Hausbesitzer müssen für Solarstrom-Anlagen immer weniger Geld ausgeben. Die Preise für Solarmodule seien in den vergangenen Monaten weiter stark gefallen, sagte Bernd Schüßler von der in Aachen erscheinenden Solarstrom-Fachzeitschrift "Photon". Je Modul liegen sie derzeit bei rund 2,00 Euro je Watt. "Mit den aktuellen Modulpreisen können Installateure komplette Solarstromanlagen inklusive Montage und Netzanschluss für rund 3000 Euro pro Kilowatt anbieten." Hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Der Käufer bekommt sie aber vom Finanzamt zurückerstattet, weil er als Stromerzeuger zum Unternehmer wird.

Überblick - Die größten Energiekonzerne Europas
Video - Schott Solar eröffnet 100-Mio-Dollar-Fabrik in den USA

Jährlich zehn Prozent Rendite möglich

Schüßler rät davon ab, mehr als 3450 Euro pro Kilowatt inklusive Montage und Netzanschluss für eine Kleinanlagen zu bezahlen. Sonst lasse sich keine angemessene Rendite erwirtschaften. "Wer zu rund 3000 Euro pro Kilowatt kauft, kann mit einer Solarstromanlage über 20 Jahre eine Rendite von jährlich rund zehn Prozent erzielen."

Gute Rendite auch bei Eigenverbrauch

Auch nach Berechnungen der Stiftung Warentest in Berlin können Solaranlagen bei wenig Risiko gute Renditen erzielen. Das gilt sowohl bei Volleinspeisung als auch bei teilweisem Eigenverbrauch. Fünf bis acht Prozent Rendite hält die Organisation laut ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 8/2009) für möglich.

Vergütungssatz für 20 Jahre fest

Entscheidend seien der Anlagepreis und die Stromausbeute. Wie hoch die Einnahmen tatsächlich ausfallen, hängt der Zeitschrift zufolge unter anderem von der geografischen Lage, der Ausrichtung und der Neigung des Dachs ab. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz verpflichte den örtlichen Netzbetreiber, jede eingespeiste Kilowattstunde mit 43,01 Cent zu vergüten. Dieser Preis sei dem Anlagenbetreiber bei Inbetriebnahme 2009 für jetzt und weitere 20 Jahre sicher. Bei Inbetriebnahme im nächsten Jahr liegt der Satz bereits fünf Prozent niedriger.

Mehr Themen:
Atomkraft - Schwierige Suche nach Endlagern für den Müll
Ökostrom - Mega-Projekt für Solarstrom aus der Wüste
Video - Strom aus der Wüste Afrikas
Testen Sie Ihr Wissen - Energie-Quiz

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal