Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Ökostrom: Regierungen planen riesiges Ökostrom-Netz

Milliardenplan  

Europa plant riesiges Ökostrom-Netz

18.02.2010, 17:13 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Der deutsche Offshore-Windpark "Alpha Ventus" vor Borkum (Foto: ddp)Der deutsche Offshore-Windpark "Alpha Ventus" vor Borkum (Quelle: ddp) 30-Milliarden-Euro-Projekt für den Klimaschutz: Deutschland und acht weitere Staaten planen laut einem Zeitungsbericht ein Hightech-Netz für Ökostrom. Es soll Schwankungen zwischen Wind-, Wasser- und Sonnenkraft ausgleichen - und grüne Energie von der Nordsee bis weit in den Kontinent hinein bringen. #

Hintergrund - Nordsee-Projekt versus Desertec
Video - Ökopioniere erwarten die Stromwende
Aktuelle Strompreiserhöhungen - Sortiert nach Bundesländern

Milliardenprojekt in der Nordsee

Neun europäische Länder wollen einem Zeitungsbericht zufolge den Ausbau erneuerbarer Energien mit einem Milliardenprojekt in der Nordsee vorantreiben. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet unter Berufung auf Regierungsinsider, dass mehrere Nordsee-Anrainer ihre Ökostrom-Projekte vereinen und dazu ein gemeinsames Hightech-Stromnetz schaffen wollen - auch Deutschland werde sich beteiligen.

t-online.de Shop Energiekosten-Messgerät
t-online.de Shop Sparen mit diesen Elektrogeräten

Wind, Wellen und Sonne als Energiequellen

Das Netz soll dem Bericht zufolge Europas Wind-, Sonnen- und Wellenkraftwerke bündeln. Binnen zehn Jahren könnten demnach Tausende Kilometer Hightech-Kabel Windstrom in weite Teile Europas liefern. Die Kosten könnten Experten zufolge bei bis zu 30 Milliarden Euro liegen.

Tausende Kilometer Kabel

Den Informationen zufolge sollen Hochspannungs-Unterseekabel in der Nordsee Windparks auf hoher See vor der deutschen und britischen Küste mit Wasserkraftwerken in Norwegen, Gezeitenmeilern an der belgischen und dänischen Küste sowie Wind- und Solaranlagen auf dem europäischen Festland verbinden.

Nordsee-Anrainer-Staaten arbeiten zusammen

Zu den Gründern der Initiative zählen laut "Süddeutscher Zeitung" Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark, die Niederlande, Irland, Luxemburg und Norwegen. Schon im Dezember hätten Vertreter dieser Länder in Irland eine eingehende Zusammenarbeit beschlossen.

Testen Sie Ihr Wissen - Energie-Quiz
Video - Tüftler will Windenergie rentabel machen

Bis Herbst sollen Pläne stehen

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums solle die Initiative noch in diesem Monat mit ersten Treffen von Arbeitsgruppen starten, berichtet die Zeitung. Im ersten Quartal 2010 solle dann ein "höherrangiges Treffen" folgen, wird ein Ministeriumssprecher zitiert. Bis zum Herbst wollen die beteiligten Regierungen demnach eine Absichtserklärung unterzeichnen und einen Zeitplan für die Realisierung des Projekts erarbeiten.

Industrie wird an Verhandlungen beteiligt

Den größten Teil der Kosten solle die Wirtschaft tragen. Deshalb sollten auch führende europäische Energieversorger und Netzbetreiber an den Verhandlungen teilnehmen. Ein erstes Treffen der "nationalen Koordinatoren" sei am 9. Februar geplant. Federführend in Deutschland ist dem Bericht zufolge Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Gemeinsames Netz soll Wetterschwankungen ausgleichen

Bislang sei die Unbeständigkeit der Ressourcen das größte Problem für den Ausbau erneuerbarer Energiegewinnung, schreibt die Zeitung. Ein gemeinsames Netz könnte Wetterschwankungen der verschiedenen Energieträger und Regionen ausgleichen und eine verlässliche Versorgung weiter Teile Europas sicherstellen. So könnten Wasserkraftwerke in Norwegen erstmals im großen Stil als Speicher des vor allem in Großbritannien und bald auch in Deutschland produzierten Windstroms dienen. Nur so ließe sich der Anteil der Erneuerbaren Energien an Europas Energieversorgung rasch ausbauen.

Gigantische Windparks bereits im Bau

Vor Europas Küsten setzen Konzerne dem Bericht zufolge derzeit Windräder mit einer Gesamtkapazität von 100 Gigawatt auf riesigen Stahlfüßen ins Meer. Das entspricht zehn Prozent des gesamten europäischen Energiebedarfs und der Leistung von 100 großen Kohlekraftwerken.

"Ausbau des Netzes dringend notwendig"

Der Experte für Erneuerbare Energien der Umweltschutzorganisation Greenpeace, Sven Teske, sagte der Zeitung: "Das bestehende Stromnetz kann gar nicht mehr aufnehmen, was die neuen Windparks einspeisen." Ein Ausbau des bestehenden Netzes sei dringend nötig.

Vergütungskürzung - Solarbranche will Einspeisungsförderung absenken
Strompreise - Wirtschaftsminister Brüderle ruft zum Wechsel auf
Energie - Solarstrom stärker auf dem Vormarsch als gedacht
Großer Preisspiegel - So teuer leben Sie in Ihrem Bundesland

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal