Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Atomenergie: Stadtwerke gegen längere Laufzeiten von Kernkraftwerken

Atomenergie  

Stadtwerke gegen längere Laufzeiten von Kernkraftwerken

12.03.2010, 15:23 Uhr | apn

Atomenergie: Stadtwerke gegen längere Laufzeiten von Kernkraftwerken. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Unterfranken (Foto: imago)

Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Unterfranken (Foto: imago)

Die deutschen Stadtwerke laufen Sturm gegen die geplante Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge haben sich 150 Energieversorger zusammengeschlossen und fordern von der Bundesregierung, die Kernkraftwerksbetreiber im Falle einer Laufzeitverlängerung zu verpflichten, alte Kohlekraftwerke stillzulegen. Andernfalls drohten die Stadtwerke mit der Stornierung ihrer geplanten Milliardeninvestitionen in neue klimafreundliche Kraftwerke.

Vormachtstellung der Großen wird zementiert

Die Stadtwerke, die rund zehn Prozent der Energie in Deutschland erzeugen, befürchten durch eine Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke massive Marktverzerrungen zugunsten der vier großen deutschen Reaktorbetreiber E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall, wie Branchenkreise bestätigten. Die Vormachtstellung der Großen Vier bei der Stromproduktion würde Gutachten zufolge durch eine Verlängerung der AKW-Laufzeiten auf Jahre fortgeschrieben.

Flurschäden durch Eingriff in den Markt

Unterstützung erhielten die Stadtwerke vom Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Dessen Präsident Stephan Weil warnte im Gespräch mit dem "Handelsblatt", die Bundesregierung müsse sich darüber im Klaren sein, dass die Laufzeitverlängerung einen massiven Eingriff in die Marktverhältnisse darstelle: "Es sind enorme Flurschäden zu befürchten", meinte er. Viele Stadtwerke hätten im Vertrauen auf das Auslaufen der Kernkraftwerke ihre Investitionen geplant. Wenn nun die Kernkraftwerke länger am Netz blieben, verstopfe das den Erzeugungsmarkt und zementiere die oligopolistischen Strukturen. "Eine Laufzeitverlängerung nimmt der Umstrukturierung der Energieerzeugung die erforderliche Dynamik. Das ist fatal", warnte Weil.

Atomkraftwerke verhindern Investitionen

Ende Februar hatte das Aachener Stadtwerke-Netzwerk Trianel eine Studie des Energieberatungsunternehmens BET präsentiert, nach der die Laufzeitverlängerung zu einem mehrjährigen Investitionsstau im Kraftwerkbau führen werde und der vorgesehene Bau von hocheffizienten Gas- und Kohlekraftwerken in zweistelliger Milliardenhöhe verhindert werde. Der Verbraucher werde die Zeche dafür zahlen müssen, warnte der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung Sven Becker. Als Ausweg schlugen die BET-Forscher vor, eine Laufzeitverlängerung für die Atomreaktoren gesetzlich mit der Abschaltung alter Braun- und Steinkohlekraftwerke der Kernkraftwerksbetreiber zu kombinieren. Dadurch würden neue hocheffiziente Erzeugungsanlagen notwendig. Zudem ließen sich bis 2030 zusätzlich rund 400 Millionen Tonnen CO2 vermeiden, prognostizierten die Experten.

Kohlekraftwerke statt Atommeiler vom Netz nehmen

Zu einem ähnliche Ergebnis kommt ein weiteres Gutachten des Beratungsunternehmens Enervis und der Kanzlei Becker, Büttner, Held, das am Montag in Berlin vorgestellt werden soll. Danach würde die Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke in der bislang geplanten Form den Bau neuer hocheffizienter Kraftwerke über Jahre zum Erliegen bringen und den Wettbewerb zulasten der Verbraucher ausbremsen. Doch könne dies vermieden werden, wenn die Kernkraftwerks-Betreiber verpflichtet würden, alte Kohlekraftwerke in dem Umfang stillzulegen, wie Atomkraftwerkskapazitäten länger am Netz bleiben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe