Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Ölpreise klettern - jetzt Heizöl kaufen?

Ölpreise klettern - jetzt Heizöl kaufen?

24.08.2010, 12:59 Uhr | t-online.de - mmr, t-online.de

Ölpreise klettern - jetzt Heizöl kaufen? . Heizöl-Lieferung: Ist jetzt ein guter Zeitpunkt? (Foto: imago)

Heizöl-Lieferung: Ist jetzt ein guter Zeitpunkt? (Foto: imago)

Trotz zuletzt eher mäßiger Konjunkturdaten aus den USA und weiterhin sehr hoher Öl-Lagerbestände, setzten die Ölpreise ihren Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen unbeirrt fort. Während sich Autofahrer kaum den Preisschwankungen am Ölmarkt entziehen können und den aktuellen Spritpreis zahlen müssen, können Heizöl-Käufer den richtigen Zeitpunkt abpassen. Doch wann sollten die Heizöl-Tanks gefüllt werden? Eher nach dem Winter? Oder doch besser vorher? t-online.de gibt Hilfestellung.

Steigender Euro wirkt positiv

Die Heizölpreise hängen naturgemäß von der Entwicklung am Markt für Rohöl ab. Diese Ölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten klettern seit einigen Wochen wieder. Notierte ein Barrel (159 Liter) US-Öl im Mai zeitweise noch bei weniger als 70 US-Dollar auf Jahrestief, standen die WTI-Öl-Futures am Donnerstagmittag bei gut 82 Dollar pro Barrel. Ein Fass der Nordseemarke Brent kostete ähnlich viel. Der Euro stabilisierte sich bei 1,32 Dollar (siehe EURUSD). Nur wegen des zuletzt ebenfalls gestiegenen Euro-Kurses befinden sich die Heizöl-Preise weiterhin auf einem relativ attraktivem Niveau. Da Rohöl in Dollar notiert, kompensiert ein steigender Euro den kräftigen Anstieg der Rohölpreise. 100 Liter Heizöl kosten bei Abnahme von 3000 Litern inkl. Mehrwertsteuer im Schnitt etwa 67 Euro (siehe folgende Grafik).

Heizöl-Preisentwicklung 2008, 2009 und 2010 im Vergleich (Grafik: FastEnergy)Heizöl-Preisentwicklung 2008, 2009 und 2010 im Vergleich (Grafik: FastEnergy) Ölpreise im ökonomischen Spannungsfeld

Die Ölpreise bewegen sich weiterhin im Spannungsfeld zwischen sehr hohen Ölbeständen einerseits und einer globalen wirtschaftlichen Erholung mit steigender Nachfrage andererseits. So reagieren die Marktteilnehmer derzeit auch sehr sensibel auf die Entwicklungen am Aktien-, sowie am Devisenmarkt. Leider kann auch der starke Euro nicht verhindern, dass die Heizölpreise weiter anziehen werden. Sollten die Konjunkturaussichten so freundlich bleiben, ist zu befürchten, dass auch die Ölpreise weiter steigen werden, schreiben die Experten von FastEnergy in ihrem Heizöl-Bericht. Wer in diesen Wochen Heizöl bestellt, kauft indes auf günstigem Niveau und geht diesem Risiko aus dem Weg. Tipp: Unser Heizöl-Rechner gibt für Ihre Region eine Preisorientierung.

Größere Bestell-Mengen verbilligen den Liter-Preis

Viele Heizöl-Kunden gehen immer ihren gleichen Kaufgewohnheiten nach: Entweder wird dann Heizöl bestellt, wenn es wirklich gebraucht wird und dann gerade soviel wie man gerade braucht, oder jedes Jahr innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, in der Annahme, dass das Heizöl genau dann immer am günstigsten ist. Einige schließen sich bei einer Bestellung einfach dem Nachbarn an, in der Hoffnung so an günstiges Öl zu kommen. Tatsächlich können Sammelbestellungen den Abnahme-Preis für den Einzelnen drücken. Auch ein Preisvergleich bei mehreren Händlern bringt meist eine minimale Ersparnis. Die Experten von FastEnergy halten das Finden des richtigen Kaufzeitpunkts für den wichtigsten Sparaspekt. So lassen sich schnell ein paar hundert Euro sparen.

Übersicht über die durchschnittlichen Heizölpreise und die Ölpreis-Extrema pro Monat (Grafik: FastEnergy)Übersicht über die durchschnittlichen Heizölpreise und die Ölpreis-Extrema pro Monat (Grafik: FastEnergy) Tendenziell steigende Preise zu erwarten

Doch wann steigen die Ölpreise? Wann fallen sie? Theoretisch sind in unseren Breiten Zeiten großer Nachfrage - also vor der kalten Jahreszeit - auch Zeiten hoher Heizölpreise. Im Spätsommer und Herbst sorgen zudem Wetter-Kapriolen in Form von Hurrikans für Preisaufschläge beim Rohöl und in der Folge auch beim Heizöl. Tendenziell fallende Preise gibt es häufig in der ersten Jahreshälfte - leider ohne Garantie. So wurde Heizöl in diesem Jahr von Januar bis Mai teurer, seitdem ging's abwärts (siehe Grafik 2). Derzeit liegt der Heizölpreis leicht über dem aktuellen Jahresdurchschnitt und dürfte in den kommenden Monaten tendenziell anziehen. Für Heizöl-Käufer bieten die Monate August und September in der näheren Zukunft wohl die günstigsten Gelegenheiten.

Ratgeber: Heizöl kaufen: So können Sie sparen

Lesen Sie hier: So teuer ist das Leben in Ihrem Bundesland
t-online.de Shop Energiesparen mit diesen Elektrogeräten

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal