Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Die Preisfront beim Erdgas bröckelt

Die Preisfront beim Erdgas bröckelt

21.10.2010, 12:26 Uhr | von Frank Lansky, t-online.de

. Tanker mit Flüssiggas - Erdgas wird günstiger (Foto: AFP)

Flüssiggas-Terminal in der Adria (Foto: AFP) (Quelle: AFP)

Gute Nachrichten für die deutschen Erdgas-Verbraucher: Anders als in vorigen Jahren rollt in dieser Heizperiode keine Welle an Preiserhöhungen über das Land. Zwar ziehen auch diesmal einige Versorger pünktlich zum Winter die Gaspreise an. Doch genauso viele senken sie auch. Denn das Angebot steigt - Flüssiggas bricht den Markt auf, wie t-online.de erfuhr. Allerdings gibt es auch einen Wermutstropfen: Erdgas könnte schon längst viel billiger sein, wenn nicht die meisten deutschen Versorger langfristig an teure Zuliefer-Verträge gebunden wären. Wegen der zunehmenden Aufteilung des Marktes in teure und in günstige Versorger gilt: Die Verbraucher sollten unbedingt die Preise vergleichen.

Erdgas auf dem freien Markt ist billiger

Normalerweise folgt der Preis für Erdgas mit einer Verzögerung von sechs Monaten dem Preis für leichtes Heizöl, wie Jürgen Scheurer vom Verbraucher-Portal Verivox im Gespräch mit t-online.de erläuterte. In diesem Winter sei alles anders - zurzeit löse sich die Bindung von Öl und Gas auf. Würde Erdgas weiter dem Heizöl folgen, müsste es überall 12,5 Prozent teurer sein. "Wir waren zunächst überrascht davon, dass diesmal nicht mehr Anbieter den Erdgas-Preis erhöhen", erläuterte Scheurer. "Allerdings könnte Gas noch billiger sein, wenn die großen Anbieter die Preise komplett an den Verbraucher weitergeben würden."

Tatsächlich ist Erdgas auf dem freien Markt um die Hälfte billiger, als über die Großversorger, wie Eugen Weinberg, Rohstoff-Analyst bei der Commerzbank, im Gespräch mit t-online.de ergänzte. Die meisten Versorger in der Bundesrepublik seien über langfristige Verträge an ihre Lieferanten gebunden. Immerhin nehme die Bereitschaft der Industrie massiv ab, sich an Öl zu koppeln. Immer mehr Firmen gingen an die Spotmärkte.

Rezession und USA mischen den Markt auf

Gleich drei Faktoren drücken derzeit den Preis für Erdgas auf dem freien Markt: Erstens ist in der Rezession die Nachfrage nach Brennstoffen weltweit gesunken. So rutschte der Gaspreis seit Mitte 2008 von 13,60 Dollar je mmBTU auf zuletzt nicht einmal vier Dollar je mmBTU. mmBTU ist die international gebräuchliche Rechnungseinheit für Erdgas, sie bedeutet Million British Thermal Units – also Millionen britische Thermal-Einheiten. Eine mmBTU sind etwa 26 Kubikmeter Gas.

Zweitens werden in den USA gerade große Vorkommen an Schiefergas erschlossen. Die Vereinigten Staaten hätten durch die neue Technologie der horizontalen Bohrung diese bislang noch nicht gehobenen Vorkommen angezapft, erläuterte Weinberg. Amerika sei also unerwartet zu einem Selbstversorger geworden. Entsprechend hätten sich die bislang auf die USA fokussierten Anbieter von Flüssiggas andere Absatzmärkte gesucht.

Flüssiggas drückt die Preise

Und dies sorgt nun drittens für ein steigendes Angebot in Europa. Unter dem Namen Liquefied Natural Gas (LNG) wird Erdgas unter hohem Druck und gekühlt in Tankern transportiert. Im Zielhafen wird die Flüssigkeit durch Erwärmung wieder in Gas verwandelt. LNG kann somit an jeden Hafen der Welt mit geeignetem Terminal transportiert werden. Es bricht somit die Macht der großen Erdgaskonzerne wie der russischen Gazprom.

Genau deswegen teilt sich zurzeit der Markt in Deutschland auf – teure Gas-Lieferanten, die an Pipeline-Verträge gebunden sind, tummeln sich neben günstigen, die in den Häfen Europas einkaufen. Zu letzteren gehören Branchenkreisen zufolge etwa Gas.de und Hitgas. Das steigende Angebot bedeutet niedrigere Kosten für die Verbraucher.

Teure neben günstigen Anbietern

Für die Heizsaison von Oktober 2010 bis Januar 2011 haben laut Verivox bundesweit 114 Erdgas-Anbieter ihre Preise durchschnittlich um 6,8 Prozent gesenkt. Dem stehen 112 Anbieter gegenüber, die ihre Preise im Schnitt um 8,5 Prozent erhöhten. Das Vergleichsportal Check24 berichtete, seit Januar 2010 habe sich der Preis in der Spitze um 29 Prozent oder – umgerechnet auf einen Vierpersonen-Haushalt – um 333 Euro pro Jahr erhöht. Das größte Minus gab es demnach um 23 Prozent oder um hochgerechnete 434 Euro.

Fazit: Derzeit existiert für Erdgas in Europa noch kein funktionierender Markt wie bei Erdöl, wie die Analysten der Commerzbank urteilten. Noch werde der alte Kontinent zu 90 Prozent über Pipelines versorgt. Dies könnte sich aber dank LNG bald ändern. Im vorigen Jahr sei in den sieben europäischen Spotmärkten – die größten davon sind Zeebrügge in Belgien und Rotterdam den Niederlanden – der Umsatz mit Flüssiggas um gut 50 Prozent auf 100 Milliarden Kubikmeter gestiegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal