Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Riesige Gasvorkommen in Nordrhein-Westfalen sollen ausgebeutet werden

Riesige Gasvorkommen in NRW

04.11.2010, 11:22 Uhr | oca, dapd, dapd, t-online.de

Riesige Gasvorkommen in Nordrhein-Westfalen sollen ausgebeutet werden. Riesige Gasvorkommen in NRW (Foto: Stepmap)

Riesige Gasvorkommen in NRW (Foto: Stepmap)

Ölgiganten wollen in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens nach Erdgas bohren. Medienberichten zufolge hätte ExxonMobil bereits Genehmigungen für millionenteure Probebohrungen erhalten. Das geht aus einer den Zeitungen der "WAZ"-Mediengruppe vorliegenden Antwort von NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) an die Landtagsfraktion der Grünen hervor. Exxon hatte bereits sich in Niedersachsen Konzessionen zur Erforschung des Bodens gesichert und Probebohrungen durchgeführt. Die Energiemacht Russland blickt mit Sorge auf diese Entwicklung. Denn sie könnte an Bedeutung verlieren.

Die Gesamtfläche, in der Gasvorkommen zunächst erkundet werden sollen, entspricht der Hälfte des Bundeslandes. Der Schwerpunkt liegt im nördlichen Münsterland in Borken, Steinfurt und Nordwalde will ExxonMobil in Kürze Bohrungen durchführen. Betroffen ist auch das nördliche und südliche Ruhrgebiet sowie Kreise im Sauerland.

Die Grünen fühlen sich überrumpelt

Die Grünen im Bundestag und im NRW-Landtag fühlen sich dem Bericht zufolge überrumpelt. "Wir sind überrascht. Wir wussten von nichts. Die Claims wurden still und heimlich abgesteckt", sagte Oliver Krischer, Energieexperte der Grünen im Bundestag.

Bei den Vorkommen handelt es sich um sogenanntes "unkonventionelles" Erdgas. Es ist in Gesteinsschichten sowie Kohleflözen eingelagert und kann nur mit hohem Aufwand gefördert werden. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien mit Druck in das Bohrloch gepumpt, um das Gestein zu spalten und das Gas strömen zu lassen. Die Grünen befürchten, dass bei dieser Fördertechnik giftige Chemikalien und radioaktive Stoffe ins Grundwasser gelangen und verseuchen. Im Münsterland habe sich bereits eine Bürgerinitiative gegründet.

Bohrungen in den USA bereits erfolgreich

Während die Suche nach Schiefergas in Europa noch in den Kinderschuhen steckt, ist es in den USA bereits gelungen, schon mehr als 6000 Gasquellen zu erschließen. Die USA ist daher bereits mit Russland als wichtigster Erdgasproduzent auf Augenhöhe. So könnte Russlands Energiemacht gebrochen werden, wenn größere Mengen Erdgaslieferungen aus anderen Staaten Europas oder aus den USA möglich werden. Experten schätzen, dass in Europa Gasreserven im Umfang von 14 Billionen Kubikmetern Schiefergas lagern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal