Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Energiemarkt: Kommunen wollen die Macht zurück

Energiemarkt: Kommunen wollen die Macht zurück

04.01.2011, 13:06 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Energiemarkt: Kommunen wollen die Macht zurück. Immer mehr Kommunen wollen sich wieder am Energiemarkt beteiligen (Foto: dpa)

Immer mehr Kommunen wollen sich wieder am Energiemarkt beteiligen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

In den deutschen Energiemarkt kommt Bewegung: Gut ein Jahrzehnt nach der Liberalisierung dreht sich das Rad zurück zu mehr Staatsbeteiligungen. Neben dem Einstieg des Landes Baden-Württemberg beim Versorger EnBW mischen auch die Kommunen wieder stärker mit und erhöhen den Druck auf Konzerne wie E.ON und RWE. So lassen sie Konzessionen auslaufen, mit denen sie den Betrieb von Gas- und Stromnetzen an die Großkonzerne verpachtet haben. Zum Teil wollen sie die Netze künftig wieder in eigener Regie betreiben. Laut Bundesnetzagentur läuft derzeit oder in den kommenden Jahren ein Großteil dieser geschätzt 20.000 Verträge bundesweit aus.

Kommunen sichern sich Macht auf dem Energiemarkt

Auch in der Energieerzeugung werden die Kommunen wichtiger. Erst im Dezember erhielt ein Konsortium aus sechs Stadtwerken im Ruhrgebiet den Zuschlag für den fünftgrößten deutschen Stromerzeuger Evonik-Steag. Bereits 2009 kauften die Stadtwerke Hannover, Mainova aus Frankfurt, N-Ergie aus Nürnberg und ein Konsortium kleiner Versorger um die Freiburger Badenova Eon die in der Thüga-Holding gebündelten Minderheitsanteile an Kommunalversorgern ab.

Immer mehr kommunale Versorger

Nach Angaben des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) wurden seit 2007 mehr als 30 Stadtwerke neu gegründet und gut 100 alte Konzessionsverträge von den Stadtwerken neu gewonnen. In Berlin soll in diesem Jahr ein kommunaler Versorger gegründet werden, in Hamburg gibt es seit 2009 das städtische Unternehmen "Hamburg Energie", das künftig ökologischen Strom selbst produzieren will. Die örtliche Nähe zu den Verbrauchern und der heimischen Wirtschaft sei das entscheidende Argument, sagt der VKU.

Politik greift nach der Energie

Die Meinungen über den Trend zur sogenannten Rekommunalisierung sind gespalten. Kritiker sprechen von einem Rückschritt in Zeiten vor der Liberalisierung des Energiemarktes 1998. Zu viele politische Entscheider kämen ans Werk, Größenvorteile fielen weg, sagen sie. "Wie soll das rentabel sein, wenn jeder sein eigenes Ding machen will", heißt es oft hinter vorgehaltener Hand. Zudem sei unklar, wie die klammen Kommunen die notwendige Modernisierung etwa der Stromnetze finanzieren wollten.

"Entwicklung muss hinterfragt werden"

Nach Ansicht von Stephan Werthschulte, Energieexperte bei der Unternehmensberatung Accenture, spiegelt die Rekommunalisierung einen bedenklichen Zeitgeist hin zu mehr Staat und weniger Privatwirtschaft wider. "Wir bestimmen lieber wieder über uns selber - so denken derzeit viele Bürger", sagt er. Die politischen Akteure feierten das Zurückholen von Energieunternehmen in die Arme des Staates als Siege. Das sei aber gefährlich, die wirtschaftlichen Herausforderungen änderten sich durch einen Eigentümerwechsel nicht. "Diese Entwicklung muss hinterfragt werden, da sie die Liberalisierung teilweise ad absurdum führt", sagt Werthschulte.

Kooperationen zwischen den Stadtwerken geplant

Auch Volker Rothenpieler von der Hamburger Unternehmensberatung Putz & Partner warnt vor einem Rückfall in altes Kirchturmdenken. Die Vision eines integrierten Stadtwerkes will er aber nicht verteufeln. Es könnten sich neue Synergien ergeben, indem etwa Strom, Gas, Verkehr und Wasser und neue Angebote wie zum Beispiel Elektromobilität aus einer Hand angeboten werden. "Allein für das Kundenmanagement ergeben sich da gute Chancen. So sind Synergieeffekte durchaus auch dezentral zu erreichen." Aber auch untereinander suchen die Stadtwerke Kooperationen. So ist das erklärte Ziel der Thüga-Gruppe etwa, gemeinsame Investitionen voranzutreiben.

Große Energiekonzerne reagieren zurückhaltend

Die großen Energiekonzerne halten sich bedeckt. Das Thema sei völlig überbewertet, heißt es. Ab und zu verliere das Unternehmen ein paar Konzessionen, die Mehrzahl der Verträge bleibe aber bestehen, betont etwa E.ON. "Wir spüren den Wettbewerb", räumt RWE immerhin ein. Daher versuche der Versorger zusammen mit den Kommunen Lösungen zu finden, von denen beide Seiten profitierten. Etwa, indem RWE als Dank für eine Vertragsverlängerung den Kommunen Wissen bei Erneuerbare-Energien-Projekten zur Verfügung stellt. Zudem bleiben die Kosten niedriger, wenn die Netze in großen Einheiten betrieben werden. Bei RWE mischen Kommunen sogar direkt mit. Rund ein Viertel der Aktien des Konzerns ist in kommunalem Besitz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal