Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Bundestag beschließt Solarförder-Kürzung

Bundestag beschließt Solarförder-Kürzung

21.03.2011, 13:22 Uhr | dpa-AFX, AFP, dapd, dapd, AFP, dpa-AFX

Bundestag beschließt Solarförder-Kürzung . Der enorme Ausbau der Solarenergie treibt die Strompreise (Foto: imago)

Der enorme Ausbau der Solarenergie treibt die Strompreise (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Der Bundestag hat am Donnerstagabend mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition eine Kürzung der Solarsubventionen beschlossen. Die Gelder für Sonnenstrom werden bis Juli um bis zu 15 Prozent und bis Januar 2012 um maximal 24 Prozent gekürzt. Zudem wird zum 1. Januar 2012 ein Privileg für die Anbieter von grünem Strom gekappt, das ebenfalls die von allen Verbrauchern über die Stromrechnung zu zahlenden Förderkosten hochtreibt.

Kürzung der Förderung in mehreren Schritten

Wie stark die Fördersenkung bei der Photovoltaik ausfällt, richtet sich danach, wie viele Anlagen von März bis Mai ans Netz gehen. Die Summe der Anlagen wird mit vier multipliziert und auf das Jahr hochgerechnet. Kommt man auf mehr als 3500 Megawatt (MW) neu installierte Leistung, gibt es ab Juli drei Prozent weniger Förderung pro Kilowattstunde. Erst bei mehr als 7500 MW würde die maximale Kürzung von 15 Prozent greifen. Am 1. Januar 2012 folgt eine weitere Kürzung um neun Prozent, so dass es insgesamt 24 Prozent werden könnten.

Bundestag kappt Grünstromprivileg

Zur Kostenbegrenzung bei der Ökoenergieförderung beschloss der Bundestag auch die Kappung des sogenannten Grünstromprivilegs. Es soll von 2012 an gelten. Stromanbieter sind bisher komplett von der auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde angestiegenen Ökostrom-Umlage befreit, wenn sie mindestens 50 Prozent grünen Strom anbieten. Die Befreiung soll auf zwei Cent je Kilowattstunde beschränkt werden.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte kritisiert, dass Anbieter bei einem Angebot von rund 50 Prozent Ökostrom auch für ihren anderen Strom, etwa aus Kohle- oder Atomkraft, von der im Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) festgelegten Umlage befreit sind.

Durch den Anstieg der Umlage sei der Anreiz, das Grünstromprivileg zu nutzen, stark gewachsen und begünstige Mitnahmeeffekte, die zulasten der anderen Stromverbraucher gehen. Nach Meinung der Netzbetreiber müssten Verbraucher ohne Änderung des EEG allein in diesem Jahr eine Erhöhung der Kosten von mehr als 300 Millionen Euro schultern.

700 Stromanbieter haben die Preise erhöht

So hatten in diesem Jahr mehr als 700 Stromanbieter ihre Preise erhöht und dies auch mit den gestiegenen Förderkosten wegen des Ökoenergie-Booms begründet. In der Tat waren 2010 auch wegen des Preisverfalls bei Photovoltaikanlagen Anlagen mit einer Leistung von mehr als 7000 MW neu ans Netz gegangen, was zu den höheren Kosten beigetragen hat. Kritiker verweisen hingegen auf kostendämpfende Effekte durch Ökostrom. Mehr Ökostrom senkt die Strom-Einkaufspreise an der Strombörse, was oft unberücksichtigt bleibt.

Branche lobt Bundestagsbeschluss

Der Bundesverband Solarwirtschaft teilte unterdessen mit, dass er die Einschnitte mitträgt. "Diese Regelung hält Klima- und Verbraucherinteressen im Einklang", meinte Verbandspräsident Günther Cramer. Die neue Änderung der Solarförderung werde dazu beitragen, "dass sich der deutsche Photovoltaik-Markt auf einen jährlichen Zubau von drei bis fünf Gigawatt einpendeln wird". Damit werde auch die Umlage für erneuerbare Energien begrenzt, die jeder Verbraucher über seine Stromrechnung bezahlen muss.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Roboter für Solarmodule

Ein Reinigungsroboter soll in naher Zukunft Solarkollektoren von Dreck befreien. zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe