Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Gutachten: Angeblich höhere Strompreise durch Atomkraft

Gutachten: Angeblich höhere Strompreise durch Atomkraft

28.03.2011, 15:39 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Gutachten: Angeblich höhere Strompreise durch Atomkraft. Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Entgegen der Aussagen einiger Bundesminister würde der Strompreis in Deutschland einem Pressebericht zufolge nicht durch einen schnellen Atomausstieg steigen, sondern durch ein Festhalten an der Kernkraft. Grund hierfür sei die Nachrüstung, da die Reaktoren wie nach der Katastrophe in Japan angekündigt auf höhere Sicherheitsstandards gebracht werden sollen. Das geht aus dem offiziellen Expertengutachten hervor, das die schwarzgelbe Bundesregierung ihrem eigenen Energiekonzept zugrunde gelegt habe, berichtet die "Frankfurter Rundschau".

Ohne Nachrüstung kaum Einsparungen

Die Arbeitsgemeinschaft Energie der Grünen verweist gegenüber der Zeitung darauf, dass das Regierungsgutachten der Institute Ewi, Prognos und GWS bereits mit den weniger scharfen Sicherheitsvorgaben des Bundesumweltministeriums errechnet habe, dass der Strompreise kaum von der Atomkraft beeinflusst werde.

Beim rot-grünen Atomausstieg wäre er laut der Studie von 21,7 Cent pro Kilowattstunde (2008) bis 2020 nicht gestiegen und hätte 2030 bei 22,2 Cent/kWh gelegen. Mit Laufzeitverlängerung und ersten Sicherheitskosten würde ein Zwei-Personen-Haushalt bis 2020 mit Atomstrom nur 12 Euro im ganzen Jahr sparen. Spätestens 2030 ergebe sich exakt derselbe Preis - ohne die zuletzt versprochenen AKW-Nachrüstungen.

Grüne warnen vor Panikmache der Atomlobby

Da die Bundesregierung nach der Katastrophe in Japan jedoch angekündigt hat, die Atom-Sicherheit zu erhöhen, führe das dazu, dass der Atomstrom teurer werde und so den Strompreis insgesamt erhöhe, sagte Astrid Schneider, Bundessprecherin der Arbeitsgemeinschaft Energie der Grünen, der "Frankfurter Rundschau".

So hatte eine Arbeitsgruppe aus dem Umweltministeriums bereits eine interne Nachrüst-Liste unter dem Titel "Fukushima-Szenario – Schlussfolgerung für deutsche KKW“ erstellt, die der "Frankfurter Rundschau" vorliegt. "Wird auch nur ein Teil der versprochenen Sicherheitserhöhungen umgesetzt, würde der Strompreis dadurch mit einer Atom-Laufzeitverlängerung umgehend teurer als bei einem Atomausstieg", sagte die Grünen-Politikerin. Es sei Panikmache der Atomlobby, jetzt zu warnen, dass Strom ohne Kernkraft teurer würde. Das Gegenteil sei der Fall.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Alternative Energien statt Öl und Gas

Bringen Holzpellets das gleiche Ergebnis? zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal