Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

E.ON will sich Energiewende bezahlen lassen

...

E.ON will sich Energiewende bezahlen lassen

21.04.2011, 17:01 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

E.ON will sich Energiewende bezahlen lassen . E.ON-AKW Grafenrheinfeld: Momentan ohnehin abgeschaltet (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

E.ON-AKW Grafenrheinfeld: Momentan ohnehin abgeschaltet (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Deutschlands größter Energieversorger E.ON will sich die Energiewende bezahlen lassen. Konzernchef Johannes Teyssen sagte dem "Energie Informationsdienst" (EID): "Ein vorgezogenes Abschalten (von Atomkraftwerken, Red.) geht nicht ohne Beseitigung aller im letzten Jahr eingeführten neuen Lasten und ohne faire Kompensation zusätzlicher Sonderlasten."

Der Manager betonte, dies sei keine Drohung, sondern der Ruf nach fairer Behandlung aller Akteure. Schließlich seien es die Ersparnisse von Millionen Sparern, Rentnern und Geldanlegern, die über E.ON in die deutsche Energiepolitik investiert worden seien.

Teyssen: Klimapolitik wenig durchdacht

Teyssen warnte allerdings gleichzeitig vor übereilten Schritten in Sachen Atomausstieg. Die meisten derzeit diskutierten Jahreszahlen seien "einigermaßen wenig durchdacht" - sowohl mit Blick auf die Kosten als auch auf den Klimaschutz.

E.ON sei aber zum Diskurs über alle Alternativen bereit. Mit Fairness, Vernunft und Augenmaß könne ein schneller Umbau gelingen, betonte der Manager. Doch dürfe man den Konzern auch nicht überfordern. "Wer uns zwingt, Kraftwerke früher als in allen bis dahin diskutierten Szenarien abzuschalten, der darf die Kernenergie nicht auch noch zusätzlich belasten und gänzlich unwirtschaftlich machen."

E.ON prüft Klage gegen Brennelementesteuer

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers prüft E.ON nach wie vor auch eine Klage gegen die Brennelementesteuer. Der Düsseldorfer Energieriese steht bei seiner Entscheidung bislang aber noch nicht unter Zeitdruck. Erst wenn das seit Ende März wegen Wartungsarbeiten vom Netz genommene Atomkraftwerk im bayerischen Grafenrheinfeld - voraussichtlich im Juni - mit neuen Brennelementen wieder angefahren wird, würde die neue Steuer fällig. Nach Unternehmensangaben soll E.ON in diesem Jahr knapp eine Milliarde Euro an Brennelementesteuer zahlen.

Bei dem von der Bundesregierung verhängten Atommoratorium hatte E.ON im Gegensatz zum Konkurrenten RWE auf eine Klage gegen die Abschaltung der sieben ältesten deutschen Reaktoren verzichtet.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018