Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Gaspreise: Eine Million Deutsche müssen mehr für Gas zahlen

Preisschub  

Eine Million Deutsche müssen mehr für Gas zahlen

24.05.2011, 11:42 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Gaspreise: Eine Million Deutsche müssen mehr für Gas zahlen. Verbraucher müssen mit steigenden Gaspreisen rechnen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Die Nachfrage nach Erdgas wird immer größer (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Der Gaspreis zieht an, und die Verbraucher müssen mit steigenden Kosten rechnen: 28 Versorger werden bis Juli ihre Tarife erhöhen - in der Spitze um fast 18 Prozent. Rund eine Million Deutsche sind betroffen.

In Deutschland wird es allmählich sommerlich warm, und der nächste Winter ist noch weit weit weg. Für Gasversorger ist das ein guter Zeitpunkt, um die Preise zu erhöhen. Schließlich bemerken die Kunden die steigenden Kosten erst, wenn sie die Heizung wieder aufdrehen müssen.

Versorger kündigten Preiserhöhungen an

Tatsächlich kündigen aktuell viele Unternehmen Preiserhöhungen an. Bis zum 1. Juli planen 28 Grundversorger ihre Tarife anzuheben, darunter große Versorger wie die Stadtwerke München und die Nürnberger N-ERGIE. Das teilte das Verbraucherportal Check24 mit. "Insgesamt sind rund eine Million Verbraucher von den Erhöhungen betroffen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Im Schnitt liegen die Preiserhöhungen bei rund zehn Prozent. Einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden Gas entstehen dadurch Mehrkosten von gut 137 Euro pro Jahr. In der Spitze werden die Preise um bis zu 17,95 Prozent erhöht, einen Durchschnittshaushalt würde das 226 Euro pro Jahr extra kosten.

Krisen treiben Preise in die Höhe

Hauptgrund für den Preisschub sind laut Check24 die Auswirkungen der Krisen in Nahost und Nordafrika. Diese hätten zunächst zu steigenden Ölpreisen geführt - was in der Folge auch dem Gaspreis Auftrieb gibt. Grund ist die sogenannte Ölpreisbindung.

Diese regelt, dass die Erdgasproduzenten ihre Preise an die Entwicklung des Ölpreises angleichen - in der Regel mit einem zeitlichen Abstand von einem halben Jahr. Eingeführt wurde die Koppelung, um Gas dauerhaft wettbewerbsfähig mit Öl zu machen. Steigt der Ölpreis, folgt auch der Gaspreis - und andersherum. Offiziell existiert eine Ölpreisbindung für Privatkunden nicht mehr, große Gasversorger orientieren sich aber noch immer an ihr.

Ölpreise fallen

Während die Gaspreise in die Höhe schnellen, fallen die Ölpreise schon wieder. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montag knapp 110 Dollar - zu Spitzenzeiten waren es fast 130 Dollar gewesen. Händler begründeten die jüngsten Preisabschläge vor allem mit dem stärkeren Dollar, der die Öl-Nachfrage aus vielen Ländern belastet. Die Commerzbank verweist zusätzlich auf die hohe Unsicherheit an den Märkten wegen der europäischen Schuldenkrise.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal