Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Gaspreise: Gas wird schon wieder teurer

Gaspreise  

Gas wird schon wieder teurer

19.08.2011, 09:54 Uhr | AFP, t-online.de - mmr, AFP, t-online.de

Deutschland droht ein teurer Winter. Pünktlich zum Beginn der Heizsaison erhöhen fast 200 weitere Gasversorger ihre Preise: Millionen Haushalte müssen Herbst mehr fürs Heizen oder Kochen zahlen, wie das Verbraucherportal Verivox mitteilte. Ihre Gasrechnung fällt demnach im Schnitt um elf Prozent höher aus - das sind knapp 140 Euro im Jahr.

Laut Verivox gibt es in den Gebieten, in denen im September der Gaspreis erhöht wird, 5,8 Millionen Haushalte. Dort, wo im Oktober die Tarife steigen, gibt es demnach 5,9 Millionen Haushalte mit Gasanschluss.

Bis zu 47 Prozent teurer

Insgesamt sind 9,7 Millionen Haushalte betroffen, wie eine Verivox-Sprecherin sagte. Einzelne Versorger werden ihren Preis laut dem Portal sogar um 47 Prozent anheben. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden bedeute dies eine Mehrbelastung bis zu 600 Euro im Jahr.

Auch das Verbraucherportal Check 24 aus München rechnet mit Preiserhöhungen um durchschnittlich elf Prozent ab September und Oktober. Unter den Versorgern, die ihre Tarife verteuern, sind demnach auch große Unternehmen wie E.ON Avacon in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, EWE in Norddeutschland und Mainova in Frankfurt und der Rhein-Main-Region.

Gas immer teurer

Bis August hatten nach Angaben von Check24 bereits 138 Versorger ihre Preise um durchschnittlich zehn Prozent angehoben. Die letzte Welle gab es im Juli und August, als rund 70 Grundversorger die Tarife verteuerten. Insgesamt gibt es mehr als 800 Gaslieferanten in Deutschland. Die Preise fürs Gas steigen seit Ende der Wirtschaftskrise. Bereits im vergangenen Jahr hoben rund 260 Anbieter ihre Preise im Schnitt um neun Prozent an, wie Check24 mitteilte.

Die Versorger begründen den Preisanstieg mit der Koppelung der Erdgas-Preise an die Ölpreise. Diese hätten sich in zwölf Monaten um etwa 40 Prozent verteuert (vgl. Rohöl-Brent-Chart). In der Regel passen sich der Gaspreise mit einer halbjährigen Verzögerung an. Kleiner Hoffnungsschimmer: Seit April hat sich Rohöl wieder etwas verbilligt, das könnte auch weitere Gaspreiserhöhungs-Wellen ein wenig dämpfen.

Wettbewerb auf dem Gasmarkt steigt

Daneben gibt es mittlerweile aber auch Anbieter, die sich kurzfristig am Spot-Markt Gas besorgen. Daher wird der Unterschied zwischen den Gaspreisen nach Beobachtung der Verbraucherportale immer größer. Laut einer GfK-Umfrage wechseln deutlich mehr Verbraucher ihren Strom- als ihren Gasanbieter.

Versorger wechseln und sparen

Eine Möglichkeit, sich gegen die steigenden Gaskosten zu wehren, ist der Wechsel zu einem neuen Anbieter. Für einen vierköpfigen Haushalt ergeben sich nach Angaben von Verivox oft mögliche Einsparungen von vielen hundert Euro im Jahr. Den Gaspreisvergleich finden Sie hier.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal