Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Seltene Erden verteuern wohl Haushaltsgeräte

"FAZ": Seltene Erden verteuern Haushaltsgeräte

07.09.2011, 09:20 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Seltene Erden verteuern wohl Haushaltsgeräte. Bei der Produktion von Herdplatten setzen die Hersteller auf seltene Erden (Quelle: imago images)

Bei der Produktion von Herdplatten setzen die Hersteller auf seltene Erden (Quelle: imago images)

Seit Jahren klagt die Wirtschaft über die Verknappung und Verteuerung von seltenen Erden. Nun kommen die Preissteigerungen offenbar beim Verbraucher an. Nachdem die Konsumenten vorige Woche auf steigende Kosten bei Energiesparlampen eingestimmt wurden, schließt nun auch der Bosch Siemens Hausgeräte-Konzern als Europas größter Hersteller von Haushaltsgeräten Preiserhöhungen noch in diesem Jahr nicht mehr aus.

Auch Stahl verteuert Hausgeräte

Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" begründet das Münchner Unternehmen dies mit den teureren Rohmaterialien wie Stahl und Edelstahl sowie auch der eingesetzten Metalle der seltenen Erden. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte, Bosch Siemens Hausgeräte werde "alles daran setzen, dass wir die Kostensteigerungen von Stahl und seltenen Erden nicht 1:1 in unsere Produktpreise weitergeben". Die teuren Metalle werden bei Haushaltsgeräten etwa bei der Emaillierung von Herden eingesetzt oder auch bei Magneten für Motoren und Pumpen.

Seltene Erden bis zu 3000 Prozent teurer

Bei immer mehr Waren, darunter auch High-Tech-Produkt wie etwa MP3-Spieler und wiederaufladbaren Batterien, kommen die seltenen Erden zum Einsatz. Früher betrug der Preisanteil der Rohstoffe an den Produkten nur wenige Prozentpunkte. Doch die seltenen Metalle haben sich innerhalb weniger Jahre um 1000 bis 3000 Prozent verteuert. Entsprechend ist der Anteil der Metalle an den Gesamtkosten der Produkte gestiegen.

China dominiert Markt der seltenen Erden

Die seltenen Erden werden zu 97 Prozent aus China in die Welt exportiert. China wird vorgeworfen, das Angebot künstlich zu verknappen, um so Preisschübe auszulösen. Das weist das Land zurück. In der Wirtschaft ist man über das Gebaren der Chinesen aber zunehmend verärgert und hofft nun auf andere Produzenten. Denn seltene Erden sind nicht so rar wie der Name vermuten lässt.

Bosch Siemens will Anteil der seltenen Metalle reduzieren

Doch die Produktion der Metalle ist aufgrund der geringen Konzentration sehr aufwändig und teuer. Deswegen haben viele andere Länder wie etwa die USA, Australien oder Russland den Chinesen das Feld überlassen. In den kommenden Jahren dürfte aber wieder vermehrt andere Anbieter auf den Plan treten. Der Hausgerätehersteller Bosch Siemens bemüht sich nun darum, den Einsatz von seltenen Erden mittel- bis langfristig zu reduzieren. Diese Maßnahmen dürften allerdings erst in ein bis zwei Jahren greifen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal