Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Brennelementesteuer: Stromkonzerne bekommen Atom-Millionen zurück

...

Stromkonzerne bekommen Atom-Millionen zurück

25.10.2011, 14:56 Uhr | dpa, dpa-AFX, bv, dapd, dpa-AFX, dpa, t-online.de

Brennelementesteuer: Stromkonzerne bekommen Atom-Millionen zurück. Stillgelegtes Kernkraftwerk Grafenrheinfeld: Streit um Atom-Steuer (Quelle: imago)

Stillgelegtes Kernkraftwerk Grafenrheinfeld: Streit um Atom-Steuer (Quelle: imago)

Sieg für die Stromkonzerne E.ON und RWE im Streit um die Brennelementesteuer: Sie bekommen insgesamt 170 Millionen Euro zurück. Das "Handelsblatt" berichtet, E.ON seien vorläufig 96 Millionen Euro und dem Konkurrenten RWE 74 Millionen Euro erstattet worden. Die Finanzgerichte Hamburg und München hatten erhebliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der von der Bundesregierung zu Jahresbeginn eingeführten Brennelementesteuer geäußert.

Finanzielle Entlastung für Atomkonzerne

Im Fall von RWE gehe es um Steuern für das Kernkraftwerk Gundremmingen in Bayern, wie ein Sprecher des Essener Energieriesen RWE bestätigte. Laut "Handelsblatt" geht es bei E.ON um das bayerische Kraftwerk Grafenrheinfeld. Insgesamt stehen bei der Brennelementesteuer geplante Einnahmen von jährlich 1,3 Milliarden Euro infrage. Die Millionensumme wurde jetzt vorläufig von den zuständigen Hauptzollämtern zurückgezahlt.

Wegen des Atomausstiegs dürften die Konzerne laut "Handelsblatt" Rückstellungen bilden. Deren Auswirkungen auf die Bilanzen seien noch nicht abzuschätzen.

Wulff hält Atomausstieg für "Jahrhundertaufgabe"

Derweil hat Bundespräsident Christian Wulff den Atomausstieg als "Jahrhundertaufgabe" bezeichnet und mit dem Plan zur Mondlandung verglichen. Bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Tsukuba-Universität in Tokio sagte Wulff, im Gegensatz zum amerikanischen "Man on the Moon Project" der 60er-Jahre vollziehe sich die Energiewende in Deutschland in vielen kleinen Schritten. Dazu gehörten Fortschritte bei der Energieeffizienz, wo Japan Vorreiter sei.

Wulff besuchte anschließend die Provinz Fukushima, wo sich am 11. März nach Erdbeben und Tsunami die verheerende Reaktorkatastrophe ereignet hatte. Er sprach Evakuierten in der Stadt Iwaki persönlich seine Anteilnahme aus und lobte den Fortschritt beim Wiederaufbau nach dem Beben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Energie sparen

Strom sparen mit Stromberg: Wer Energie spart, spart Bares.zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018