Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Erdgas: Russland will Energieallianz mit Deutschland schmieden

Russland will Energieallianz mit Deutschland schmieden

14.11.2011, 18:40 Uhr | dapd, t-online.de , dapd

Erdgas: Russland will Energieallianz mit Deutschland schmieden . Russland will nicht mehr reiner Rohstofflieferant sein. (Quelle: dpa)

Russland will nicht mehr reiner Rohstofflieferant sein. (Quelle: dpa)

Nach dem Kauf des deutschen Strom- und Telekommunikations-Anbieter Envacom durch Gazprom will Russland in der Energiepolitik enger als bislang mit Deutschland zusammenarbeiten. Sein Land sei bereit, gemeinsam mit deutschen Partnern Bau, Finanzierung und Betrieb von Kraftwerken zu übernehmen, sagte der russische Energieminister Sergej Schmatko der "Süddeutschen Zeitung". Ziel sei der Beschluss eines bilateralen Abkommens.

"Es muss zu einer Annäherung kommen", sagte Schmatko. Das sei im Interesse beider Seiten.

Großprojekte fördern

Deutschland benötige nach dem Atomausstieg neue Ersatzkraftwerke mit einer Kapazität von zehn bis zwölf Gigawatt, sagte der Minister. Das entspreche der Leistung von 10 bis 15 Großkraftwerken. "Wir sind bereit, Projekte in dieser Größenordnung zu finanzieren."

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Nach Informationen der Zeitung geht es bei dem Vorschlag um gewaltige Summen. Nötig seien Investitionen bis zu 15 Milliarden Euro, berichtete das Blatt unter Berufung auf Branchenschätzungen.

Erste Kraftwerke in vier Jahren

Russland sei zu raschen Investitionen bereit, sagte Schmatko weiter. Binnen eines halben Jahres könne seine Regierung zusammen mit der russischen Energiewirtschaft und deutschen Energieanbietern wie Siemens einen entsprechenden Plan ausarbeiten. Erste Gespräche mit deutschen Politikern habe es bereits gegeben.

Der Minister geht davon aus, dass die ersten Kraftwerke in vier Jahren stehen könnten. Die Umsetzung aller Projekte sei innerhalb von zehn Jahren möglich.

Vom Stromgeschäft profitieren

Hintergrund des Engagements ist der Zeitung zufolge, dass Russland künftig nicht mehr reiner Rohstofflieferant sein, sondern auch vom lukrativen Stromgeschäft profitieren will. Die Verhandlungen zwischen den Energiekonzernen Gazprom und RWE seien schon sehr weit.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Hier schlummern große Einsparpotentiale
zum Video
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal