Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

E.ON investiert eine Milliarde in Windpark vor Amrum

E.ON investiert eine Milliarde in Windpark vor Amrum

19.12.2011, 16:45 Uhr | AFP, AFP

E.ON investiert eine Milliarde in Windpark vor Amrum. 2015 soll der Windpark "Amrumbank West" ans Netz gehen. (Quelle: dpa)

2015 soll der Windpark "Amrumbank West" ans Netz gehen. (Quelle: dpa)

Der Energiekonzern E.ON will für rund eine Milliarde Euro einen Windpark vor der deutschen Nordseeküste bauen. Der Windpark "Amrumbank West" etwa 36 Kilometer südwestlich der Insel Amrum soll aus 80 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 288 Megawatt bestehen und ab 2015 Strom für etwa 300.000 Haushalte liefern, wie das Unternehmen mitteilte.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

E.ON will sieben Milliarden Euro investieren

Das Projekt gehört nach Angaben von E.ON zu einem Investitionsprogramm, mit dem der Konzern in den kommenden fünf Jahren europaweit sieben Milliarden Euro in den Ausbau erneuerbarer Energiequellen stecken will. Neben dem Windpark vor Amrum plant E.ON auch eine Anage vor der englischen Küste für rund 850 Millionen Euro. Der Windparks Humber Gateway mit 219 Megawatt soll ebenfalls 2015 ans Netz gehen soll.

In der Ostsee südlich von Schweden will der Konzern bis 2013 den Windpark Kårehamn mit 48 Megawatt Leistung und einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro errichten. "Erneuerbare Energien sind ein zentraler Pfeiler unserer Konzernstrategie und insbesondere Offshore-Wind ist eines unserer Wachstumsfelder", erklärte E.ON-Vorstandschef Johannes Teyssen. "Amrumbank ist unser klares Bekenntnis zur Energiewende in Deutschland."

Genehmigung schon erteilt

Die Genehmigung für den Windpark "Amrumbank West" erteilte das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg nach eigenen Angaben bereits 2004, für den Baubeginn gilt eine Frist bis 1. Mai 2014. Nach eigenen Angaben hat E.ON in Schleswig-Holstein bereits eine Hochspannungsleitung gebaut, die den Anschluss von "Amrumbank West" und anderer geplanter Windparks an das deutsche Stromnetz ermöglicht und die Übertragungskapazitäten stärkt.

Erst zwei Windparks in Betrieb

In der Nordsee entstehen derzeit mehrere sogenannte Offshore-Windparks. Das BSH hat 21 Projekte genehmigt, die von Energiekonzernen, Stadtwerkeverbünden und Finanzinvestoren realisiert werden. Bei den meisten soll der Bau zwischen 2011 und 2016 beginnen. Strom liefern bereits zwei Windparks im deutschen Teil der Nordsee: der als Testfeld konzipierte Windpark "Alpha Ventus" und der Windpark "Bard Offshore 1".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal