Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Strom- und Gas-Versorgungssituation spitzt sich zu

Energieversorgung  

Strom- und Gas-Engpass in Deutschland

13.02.2012, 07:34 Uhr | AFP, AFP, t-online.de

Strom- und Gas-Versorgungssituation spitzt sich zu. Verdichterstation der Wingas Transport GmbH für Erdgas: Versorgungssituation angespannt  (Quelle: dapd)

Verdichterstation für Erdgas: Versorgungssituation angespannt (Quelle: dapd)

Lieferengpässe bei Gas und Strom haben zu einer angespannten Versorgungslage besonders in Süddeutschland geführt. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte in Berlin entsprechende Presseberichte. Das Ministerium wies jedoch zugleich Berichte als "falsch" zurück, es sei deswegen ein Krisenstab eingerichtet worden.

Hauptgrund für die angespannte Lage ist nach Medienberichten die Kürzung von Gaslieferungen durch den russischen Energiekonzern Gazprom. Deswegen reduzierte laut "Wirtschaftswoche" der deutsche Verteiler Open Grid Europe den Weitertransport Richtung Süddeutschland auf die vertraglich vereinbarte Mindestmenge. Als Folge davon habe die Gasversorgung Süddeutschland (GVS) die Belieferung ihrer Kunden einschränken müssen. Das Unternehmen habe seine Abnehmer "dringend" darum gebeten, "alle zur Reduzierung ihres Bezugs aus dem Netz zur Verfügung stehenden Maßnahmen anzuwenden".

Kaum noch Sicherheitsreserven

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Hans-Peter Villis, bestätigte der "Wirtschaftswoche", dass "die Sicherheitsreserven sich dem Ende zuneigen". Die Versorger müssten mächtig eingreifen, um Engpässe auszugleichen. Dank solcher Maßnahmen sei die Lage aber "noch sicher und stabil".

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" wurde wegen der angespannten Lage beim Bundeswirtschaftsministerium in aller Stille ein Krisenstab eingerichtet. Seit Dienstag lasse sich das Ministerium in täglichen Telefonkonferenzen von den Betreibern der großen Strom- und Gasnetze und der Bundesnetzagentur über die Wahrscheinlichkeit von Blackouts und Versorgungsengpässen berichten. Auch die "WamS" gab als Grund für den Engpass die Kürzung der Lieferungen aus Russland an.

Heizungen mussten gedrosselt werden

Netzbetreiber berichteten demnach von Liefermengen, die zwischen 25 und 30 Prozent unter dem üblichen Niveau lagen. Weil wegen der Kältewelle die Nachfrage besonders groß ist, sei es in dieser Woche in Süddeutschland immer wieder zu Lieferausfällen gekommen. In einigen Gemeinden Baden-Württembergs wurden die Bewohner laut dem Blatt aufgefordert, ihre Heizungen zu drosseln. Auch Gaslieferungen an einige Industriebetriebe seien eingestellt worden.

Der Erdgasmangel gefährdet den Berichten zufolge auch die Stabilität des Stromnetzes in Süddeutschland. In den vergangenen Tagen mussten laus "WamS" bereits mehrere Erdgas-Kraftwerke heruntergefahren werden. Seit der Stilllegung von acht Atomkraftwerken im vergangenen Jahr fehlten aber vor allem in Bayern und Baden-Württemberg Kapazitäten, um dies auszugleichen.

"Versorgungssituation angespannt"

"Die derzeitige Versorgungssituation mit Strom in Deutschland ist angespannt, aber stabil", erklärte dazu eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Sonntag in Berlin. Einen Krisenstab gebe es nicht, allerdings sei "selbstverständlich", dass das Ministerium "im regelmäßigen Kontakt mit den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur steht". Dies sei "übliches Verwaltungshandeln".

Dem Ministerium zufolge gibt es beim Gas in Deutschland "kein Mengenproblem, sondern einen Engpass im Netz beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands". Deswegen würden "alle mit den Kunden vertragsmäßig vereinbarten Möglichkeiten der Gaseinsparung gezogen". In wenigen Einzelfällen sei eine Belieferung mit den vollen vertraglich vereinbarten Mengen nicht möglich gewesen. Im Strommarkt gebe es dagegen bislang keine Einschränkungen für Kunden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe