Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Neue Technik macht Stromnetz-Ausbau günstiger

Neue Technik macht Stromnetz-Ausbau günstiger

24.04.2012, 14:59 Uhr | AFP

Neue Technik macht Stromnetz-Ausbau günstiger. Schon 2015 könnten Stromtrassen effizienter sein (Quelle: dpa)

Schon 2015 könnten Stromtrassen effizienter sein (Quelle: dpa)

Schon seit langem haben Experten ausgemacht, dass in Deutschland zu viel Strom allein beim Transport verloren geht. Doch jetzt haben die Netzbetreiber Amprion und Transnet BW eine neue Technologie erfolgreich getestet. Der dringend benötigte Ausbau der Stromnetze könnte damit schneller und günstiger vonstatten gehen als bislang erwartet. Alte Stromtrassen könnten auf die neue Technik umgerüstet werden anstatt gleich neue Leitungen zu bauen - wogegen es vielerorts heftige Proteste von betroffenen Bürgern gibt.

Doppelt so viel Strom kann ohne Verluste transportiert werden

Die Netzbetreiber setzen auf die sogenannte Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ). Dabei wird die Energie auf weite Entfernung nicht mehr - wie bislang in Deutschland üblich - als Drehstrom, sondern als Gleichstrom übertragen. Die Verluste bei der Übertragung sind dabei deutlich geringer. Entsprechend mehr Strom kann von einem Ende zum anderen geschickt werden - Amprion zufolge die doppelte Menge.

Der Pilotversuch mit einer derzeit nicht benötigten Stromleitung beim Kraftwerk Datteln für das "Ultranet" getaufte Vorhaben zeigte den Unternehmen zufolge, dass das Aufrüsten der alten Stromtrassen durch neue Leitungen problemlos funktioniert. Mit zusätzlichen Masten auf den alten Trassen könnte die Kapazität demnach sogar noch weiter gesteigert werden.

Ausbau der Stromnetze bisher nur schleppend

Die erste Leitung soll nach Vorstellungen von Amprion und Transnet BW über 430 Kilometer auf bestehenden Trassen aus dem nördlichen Rheinland in den Stuttgarter Raum führen. "Wir wollen das Ding 2019 am Laufen haben, 2017 wäre uns noch lieber", sagte der technische Geschäftsführer von Amprion, Klaus Kleinekorte, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In diesen beiden Jahren soll im Südwesten Deutschlands jeweils ein Atomkraftwerk abgeschaltet werden; als Ersatz soll dann Strom durch die Ultranet-Leitung aus dem Norden kommen.

Der Ausbau der Stromnetze ist einer der zentralen Punkte der vor einem Jahr beschlossenen Energiewende, kommt bislang aber nur schleppend voran. Ziel ist es vor allem, den im Norden produzierten Windstrom in die Industriezentren im Westen und Süden Deutschlands zu transportieren. Derzeit erarbeiten Netzbetreiber und Bundesnetzagentur einen bundesweiten Netzentwicklungsplan als Grundlage für den Ausbau des Stromnetzes.

Gute Erfahrungen mit HGÜ-Leitungen

Die HGÜ-Technik hat sich in der Praxis bereits bewährt. Mit ihr sind beispielsweise Mitteleuropa und Skandinavien verbunden, auch Sardinien ist mit einer HGÜ-Leitung ans Festland angebunden. Die Technik hat den Vorteil, dass Strom in den Leitungen in beide Richtungen fließen kann: Weht einmal an der Küste kein Wind, könnte also beispielsweise Solarstrom aus dem Süden in den Norden fließen. Auch das Wüstenstrom-Projekt Desertec setzt auf Gleichstrom-Leitungen aus Nordafrika nach Europa.

Die notwendigen teuren Übertragungsnetze führen immer wieder zu Kritik an den zahlreichen geplanten Meeres-Windparks. Die Kosten dafür könnten nun sinken. Gleichwohl sind auch dann weiterhin teure Anschlussleitungen für die Anlagen notwendig. Die Offshore-Energie könnte daher "nach dem sehr teuren Solarboom die nächste Kostenwelle" für Verbraucher bedeuten, kritisierte der Energieexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Holger Krawinkel, in der "Berliner Zeitung".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe