Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Solaranlage lohnt sich steuerlich

Solaranlage lohnt sich steuerlich

12.06.2012, 11:12 Uhr | t-online.de, sky, dpa-tmn

Solaranlage lohnt sich steuerlich. Die Solaranlage lohnt sich steuerlich (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Solaranlage lohnt sich steuerlich (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Trotz der sinkenden Einspeisevergütung lohnt sich eine Solaranlage für Hausbesitzer steuerlich. Denn der Steuervorteil werde weiter gewährt, erklärte die Bundessteuerberaterkammer in Berlin. So könnten etwa die Anschaffungskosten einer Photovoltaikanlage über die übliche Nutzungsdauer - in der Regel 20 Jahre - abgeschrieben werden. Angesetzt werden könnten hier also fünf Prozent jährlich.

Sonderabschreibungen für die Solaranlage

Hinzu komme, dass private Stromproduzenten im Jahr der Anschaffung zusätzlich eine Sonderabschreibung von 20 Prozent der Anschaffungskosten geltend machen könnten.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, bis zu drei Jahre vor Anschaffung der Anlage einen sogenannten Investitionsabzugsbetrag von maximal 40 Prozent der Anschaffungskosten steuermindernd anzusetzen.

Stromeinnahmen müssen versteuert werden

Hausbesitzer werden steuerlich zum Unternehmer, wenn sie eine Photovoltaikanlage auf ihrem Privathaus errichten und den dort erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen.

Das heißt: Die Einnahmen aus der Einspeisung von Strom in das öffentliche Netz seien einkommensteuerpflichtig. Allerdings könnten die Ausgaben, die durch den Betrieb der Anlage entstehen, als Betriebsausgaben abgezogen werden. Dazu zählten etwa die laufenden Betriebskosten, sowie die Kosten für Wartung, Reparatur, Finanzierung und Versicherung.

Keine Gewerbe-Anmeldung nötig

Ein Gewerbe anmelden müssten private Stromproduzenten in der Regel nicht. Sie seien aber verpflichtet, ihre unternehmerische Tätigkeit beim Finanzamt anzuzeigen. Gewerbesteuer müsse in aller Regel erst gezahlt werden, wenn der Gewerbeertrag den Freibetrag von 24.500 Euro im Jahr übersteigt.

Auch Umsatzsteuer müsse bei privaten Anlagen selten gezahlt werden. Liegen die Vorjahresumsätze unterhalb von 17.500 Euro, gelten die Betreiber als Kleinunternehmer. Bei diesen falle keine Umsatzsteuer an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal