Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Leuchtmittel bekommen neue Energieeffizienzklassen

Neuregelung der EU  

Das sind die neuen Effizienzklassen für Lampen

30.08.2013, 13:40 Uhr | dpa-AFX, AFP, dpa, t-online.de

Leuchtmittel bekommen neue Energieeffizienzklassen. Leuchtmittel kommen in neue Energieeffizienzklassen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Leuchtmittel kommen in neue Energieeffizienzklassen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Verkaufsverbot der Glühbirne hat die Hersteller angetrieben, immer sparsamere Leuchtmittel herzustellen. Doch selbst die höchste Energieklasse A ist nun nicht mehr effizient genug. Deshalb überarbeitet die Europäische Union (EU) die Klassen und die dazugehörigen EU-Labels bis zum 1. September. Im nächsten Frühjahr soll die Einteilung dann auf die Leuchten ausgeweitet werden, in denen die Energiesparlampen und LEDs stecken.

Genau da wird es für die meisten Verbraucher etwas kompliziert und unübersichtlich. Denn um die neuen Klassifizierungen zu verstehen, müssen sie die Begriffe kennen, mit denen die Branche jongliert: Leuchte, Leuchtmittel und Lampe.

Lampe oder Leuchtmittel?

So verstehen die Hersteller unter Lampen und Leuchtmittel alles, was Licht macht: LED-Module und Energiesparlampen. Eine Leuchte wiederum ist lediglich das, was an der Decke hängt oder auf dem Schreibtisch steht und in das die Leuchtmittel gesteckt oder geschraubt werden.

Anzeige
Jobs in der Chemiebranche
Jobs in der Chemiebranche

Wählen Sie ein Unternehmen:


"Künftig weniger Ausnahmen"

An dem Label für die Leuchtmittel ändert sich optisch zunächst nicht viel. "Es sieht ähnlich aus, wie es schon heute aussieht", sagt Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des Fachverbandes Licht im Zentralverband der Elektrotechnik. Auf dem Label verdeutlichen farbige Balken den Stromverbrauch: Grün steht für eine hohe, Gelb und Orange für eine mittlere und Rot für eine geringe Effizienz. "Neu ist aber, dass dies künftig für fast alle Lampen gilt, und dass es weniger Ausnahmen gibt."

Beamer und Taschenlampen außen vor

Grundsätzlich kann sich der Verbraucher daran orientieren, dass Lampen ausgenommen sind, deren Hauptzweck nicht die Beleuchtung ist, erklärt Anton Barckhausen von der Deutschen Energie-Agentur in Berlin. Das sind etwa Leuchtmittel für Infrarotleuchten oder der Beamer. Auch die Leuchten für Taschenlampen bekommen keine Plakette.

Weitere Effizienzsteigerungen werden erwartet

Die neue Einteilungen geht von E bis A++. Die bisher bekannte Kennzeichnung mit A bis G entfällt und die oberste Klasse spaltet sich auf in A, A+ und A++. "Grund ist, dass bisher die sehr effizienten Leuchtmittel - Energiesparlampen und LEDs - alle in der Klasse A waren", so Barckhausen. "Eine Differenzierung dieser Lampen war nicht mehr möglich. Und so hat man nun auch für die Zukunft vorgebaut, denn eine Effizienzsteigerung ist noch möglich."

Jahreswert als Vergleichsmaßstab

Aber es gibt noch einen weiteren Grund für die Überarbeitung des Labels: "Die EU will, dass der Verbraucher besser informiert ist", erklärt Verbands-Geschäftsführer Waldorf. Daher muss der Hersteller nun den Stromverbrauch in Kilowattstunden pro 1000 Leuchtstunden auf dem Label angeben. Laut der Fördergemeinschaft Gutes Licht der Hersteller entspricht dieser Wert dem durchschnittlichen Einsatz einer Lampe im Haushalt pro Jahr.

Entscheidend ist, was reingehört

Doch die EU geht noch weiter: "Leuchten werden oftmals mit eingebauten oder mitgelieferten Lampen verkauft", heißt es in der Verordnung. Infos zum Leuchtmittel fehlen aber. Das ändert sich bereits. Denn schon heute können Hersteller freiwillig ein Label dafür verwenden. Ab dem 1. März 2014 wird dieses Pflicht. "Es bewertet aber nicht die Energieeffizienz der Leuchten", so Barckhausen. Sondern es gebe nur an, welches Leuchtmittel hineinpasst.

Farbbalken verdeutlichen Stromverbrauch

An und für sich kennen die Verbraucher das EU-Energielabel schon aus anderen Produktbereichen wie Kühl- und Gefriergeräten, Weinlagerschränken, Waschmaschinen, Geschirrspülern, Fernsehern und Klimaanlagen. Die Label sehen alle gleich aus: Den Stromverbrauch der Geräte verdeutlichen Farbbalken.

A++ bleibt vorerst die Königsklasse

In die neue höchste Klasse A++ schaffen es laut dem Branchenportal licht.de aktuell nur wenige LEDs und Hochdruckentladungslampen. In der Gruppe A+ sind effiziente Energiesparlampen sowie sehr gute LED-Module, während durchschnittliche LEDs, LED-Lampen und Energiesparlampen in die Klasse A fallen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe