Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Energiewende: Ökostrom-Umlage steigt um 20 Prozent

Energiewende  

"Spiegel": Ökostrom-Umlage steigt um 20 Prozent

02.09.2013, 10:42 Uhr | AFP

Energiewende: Ökostrom-Umlage steigt um 20 Prozent. Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit steigenden Strompreisen rechnen. (Quelle: Ingo Wagner/dpa)

Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit steigenden Strompreisen rechnen. (Quelle: Ingo Wagner/dpa)

Verbraucher müssen sich einem Bericht des "Spiegel" zufolge im kommenden Jahr auf nochmals deutlich steigende Strompreise wegen der Energiewende einstellen. Die Bundesregierung rechne damit, dass die Ökostrom-Umlage von 5,3 Cent pro Kilowattstunde im nächsten Jahr auf einen Betrag zwischen 6,2 und 6,5 Cent steigen werde, berichtete das Magazin vorab. Dies wäre ein Aufschlag von rund 20 Prozent. Auch die Umlage zur Finanzierung der Stromnetze soll dem Bericht zufolge um 0,2 bis 0,4 Cent pro Kilowattstunde steigen.

Befreiung energieintensiver Unternehmen kostet Milliarden

Einen konkreten Grund für die Steigerung nannte das Magazin nicht. Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) von Mitte August könnte die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der Ökostrom-Umlage im kommenden Jahr andere Firmen und Verbraucher mit sieben Milliarden Euro belasten.

Bis Mitte Juli hatte eine Rekordzahl von 2367 Unternehmen für 2014 einen Antrag auf Ausnahmen von der Zahlung der Umlage beantragt. Beiträge von befreiten Unternehmen werden auf die übrigen Stromverbraucher umgelegt.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

Monopolkommission fordert Systemreform

Die von der Regierung beauftragte Monopolkommission will am Donnerstag ein Sondergutachten zur Energiewende vorlegen. Darin sprechen sich die Experten laut "Spiegel" für einen Systemwechsel aus. Ihr Modell sehe vor, dass die Regierung den Energieversorgern eine Ökostrom-Quote von zunächst 27,5 Prozent vorschreibt. Stichtag für die Einführung wäre der 1. Januar 2015.

Die Quote würde anschließend Jahr für Jahr erhöht, bis im Jahr 2020 insgesamt 35 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien bezogen werden könnten. Aus welcher Quelle der grüne Strom stammt, solle den Versorgern überlassen werden. Auf diese Weise werde nach Einschätzung der Monopolkommission der Wettbewerb zwischen Windkraft, Photovoltaik und Biomasse angekurbelt. Vorbild sei das Quotenmodell für die Ökostrom-Förderung in Schweden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal