Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Streit um Strom-Rabatte: BASF droht mit Verlagerung ins Ausland

Streit um Strom-Rabatte  

BASF droht mit Verlagerung ins Ausland

10.11.2013, 15:34 Uhr | rtr

Streit um Strom-Rabatte: BASF droht mit Verlagerung ins Ausland. Ökostrom-Umlage:  BASF droht mit Produktionsverlagerungen (Quelle: dpa)

Ökostrom-Umlage: BASF droht mit Produktionsverlagerungen (Quelle: dpa)

Vielen Unternehmen in Deutschland erhalten großzügige Stromrabatte. Der EU-Kommission ist das ein Dorn im Auge. Nun droht der Chemieriese BASF droht mit einer Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland, sollte die Politik nicht die bestehende Befreiungen der Industrie von der Ökostrom-Umlage beibehalten.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

Industrie fürchtet Millionenkosten

"Wenn die Politik uns über Gebühr belastet, dann besteht die Gefahr, dass Produktion langfristig verlagert wird", sagte BASF-Chef Kurt Bock dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Er sieht in den gegenwärtigen Koalitionsverhandlungen und den Gesprächen mit der Europäischen Union ein "erhebliches Risiko, dass die energieintensiven Industrien unter die Räder geraten".

Der weltgrößte Chemiekonzern erzeugt seinen Strom selbst und ist daher von der Zahlung von Öko-Umlagen befreit. Sollte das Privileg kippen, kommen nach Aussage Bocks allein am Stammsitz Ludwigshafen Mehrkosten von fast 400 Millionen Euro auf BASF zu. "Bei solchen Größenordnungen kann man sich vorstellen, dass dies die Wettbewerbsfähigkeit am Standort gefährdet", sagte Bock.

EU-Kommission fordert Gleichheit

SPD und Union versuchen derzeit zu verhindern, dass die EU-Kommission ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland wegen der Industrie-Rabatte auf die Ökostrom-Förderung einleitet. Deshalb wollen sie zur Finanzierung der Ökostrom-Förderung verstärkt bisher davon befreite Industriezweige heranziehen.

BASF prüft Investitionen in USA - Clariant ebenfalls

Als Folge könnte nach Ansicht von Bock die Produktion verlagert werden, etwa in die USA. "Strom ist hier doppelt so teuer wie in den USA, Gas sogar dreimal so teuer", sagte der Manager. Daher habe sich BASF vor kurzem entschlossen, gemeinsam mit einem Partner eine Ammoniakfabrik an der US-Golfküste und nicht in Deutschland zu bauen. "Wir prüfen derzeit weitere Investitionen in den USA", sagte Bock. "Aber wir haben noch nicht entschieden."

Der Schweizer Chemiekonzern Clariant kündigte unterdessen an, wegen der hohen Energiepreise vorerst nicht mehr in deutsche Produktionsstätten investieren zu wollen. "Wir zahlen in Deutschland 13 Cent pro Kilowattstunde, in China und den USA nur rund die Hälfte", sagte Clariant-Chef Hariolf Kottmann der "WirtschaftsWoche". "Wir hatten zwei, drei Projekte in Deutschland favorisiert. Wir investieren nun lieber in den USA." Dort seien die Energiekosten niedriger.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal