Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Atomausstieg: Vattenfall fordert vom Bund 4,7 Milliarden Schadenersatz

Wegen Atomausstieg  

Vattenfall fordert vom Bund 4,7 Milliarden Euro Schadenersatz

15.10.2014, 17:34 Uhr | rtr, AFP, dpa-AFX

Atomausstieg: Vattenfall fordert vom Bund 4,7 Milliarden Schadenersatz. Der schwedische Stromkonzern verklagt den wegen den Stillegungen von Atomkraftwerken  (Quelle: Reuters)

Der schwedische Stromkonzern verklagt den wegen den Stillegungen von Atomkraftwerken (Quelle: Reuters)

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall fordert wegen des Atomausstiegs von Deutschland 4,7 Milliarden Euro. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte diesen Streitwert im Wirtschaftsausschuss des Bundestages, wie aus Regierungskreisen bekannt wurde. Vattenfall will vor einem internationalen Schiedsgericht in Washington Schadenersatz für die Stilllegung seiner Atomkraftwerke erstreiten. Eine Konzernsprecherin sagte, Vattenfall kommentiere ein laufendes Verfahren nicht.

Die frühere schwarz-gelbe Bundesregierung hatte nach der Atomkatastrophe von Fukushima in Japan im Jahr 2011 den Atomausstieg auf den Weg gebracht. Vattenfall hatte in Deutschland die Meiler in Krümmel und Brunsbüttel betrieben, die bereits abgeschaltet sind. Bis Ende 2022 soll der Atomausstieg abgeschlossen sein.

Die atompolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Sylvia Kotting-Uhl, nannte das Vorgehen Vattenfalls "unverschämt". Die Konzernspitze habe jahrelang mit Atom und Kohle auf ein falsches Geschäftsmodell gesetzt und verlange nun von den deutschen Steuerzahlern, "für das Managementversagen zu zahlen".

Vattenfall werden gute Chancen eingeräumt

Anders als die deutschen Unternehmen RWE und E.ON konnte sich Vattenfall als ausländischer Konzern zum Schutze seiner Investitionen an ein Schiedsgericht wenden. In Fachkreisen werden dem Unternehmen gute Chancen eingeräumt - die von Gabriel genannten 4,7 Milliarden Euro an Schadenersatzforderungen sind weit höher als bisher vermutet.

E.ON verlangt acht Milliarden Euro

Die Energiekonzerne E.ON, RWE und Vattenfall klagen weiterhin vor dem Bundesverfassungsgericht auf Schadenersatz. Allein E.ON fordert vom Steuerzahler acht Milliarden Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe