Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft - Europa soll Energie sparen: 32,5 Prozent mehr Effizienz bis 2030

Wirtschaft  

Europa soll Energie sparen: 32,5 Prozent mehr Effizienz bis 2030

20.06.2018, 12:45 Uhr | dpa-AFX

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union schraubt ihre Energiesparziele hoch, um beim Klimaschutz voranzukommen. Bis 2030 soll die Energieeffizienz um 32,5 Prozent gesteigert und der Verbrauch insgesamt deutlich gedrückt werden. Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am späten Dienstagabend.

Die EU verspricht sich von dem Plan große Vorteile: Bürger sollen davon profitieren, weil letztlich vor allem weniger Energie zum Heizen und Kühlen von Wohnungen nötig sein soll. Damit könnten Kosten sinken. Europa insgesamt soll künftig weniger auf Importe von Gas, Öl oder Kohle angewiesen sein. Und weil weniger Energie verfeuert wird, soll der Ausstoß von Treibhausgasen sinken.

Umweltschützer zeigen sich indes unzufrieden, da aus ihrer Sicht mehr drin gewesen wäre. "Ähnlich wie beim Ziel für erneuerbare Energien entsprechen das 32,5-Prozent-Ziel für Energieeffizienz und die laxen Regeln für die Umsetzung nicht der Dringlichkeit der Klimakrise", erklärte der Dachverband Climate Action Network (CAN) in Brüssel.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Energieeffizienz bedeutet, dass derselbe Nutzen mit weniger Ausgangsenergie erreicht wird. Ein Weg sind sparsame Geräte und Heizungen und eine bessere Dämmung von Gebäuden. Derzeit gilt das Ziel, die Effizienz bis 2020 um 20 Prozent zu steigern. Jetzt geht es um die Fortschreibung im nächsten Jahrzehnt.

Ein Punkt dabei ist, den Energieabsatz jedes Jahr um 1,5 Prozent zu senken. Das gilt auch jetzt schon und soll fortgeschrieben werden. Umweltschützer bemängeln allerdings, dass den EU-Staaten bei der Umsetzung Schlupflöcher gelassen werden. Tatsächlich müssten so nur 0,8 Prozent Energie pro Jahr eingespart werden, kritisierte CAN.

Die EU-Kommission zeigte sich dennoch sehr zufrieden mit der Vereinbarung. "Dieser Deal ist ein wichtiger Schub für Europas Energie-Unabhängigkeit", erklärte Klimakommissar Miguel Arias Cañete. "Ein großer Teil dessen, was wir für importierte fossile Kraftstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrie und Verkehr investiert."

Die Kommission und die EU-Staaten hatten ursprünglich eine Steigerung der Energieeffizienz um 30 Prozent anvisiert. Das Europaparlament wollte dagegen 35 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte etwa 30 Prozent für realistisch gehalten.

Der jetzt erzielte Kompromiss ist maßgeblich, sobald die Institutionen auch formal zustimmen. Vergangene Woche war eine ähnliche Vereinbarung für den Ausbau erneuerbarer Energien gelungen: Demnach soll der Anteil von Ökoenergie in der EU bis 2030 auf 32 Prozent am gesamten Verbrauch steigen.

Darüber hinaus einigten sich die Unterhändler in der Nacht zum Mittwoch auch auf Umsetzungsregeln für die diversen EU-Ziele, die sogenannte Governance. Alle drei Gesetzesvorhaben sind Teil eines 2016 von der Kommission vorgeschlagenen Pakets für eine Energiewende in Europa. Diese soll dazu dienen, das Pariser Klimaschutzabkommen umzusetzen und eine Überhitzung der Erde zu verhindern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018