Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

Kündigung Ihrer Wohnung: Worauf müssen Sie achten?

Immobilien  

Die Kündigung einer Wohnung führt oftmals zu Unsicherheiten über Fristen und andere Regelungen

24.04.2014, 16:06 Uhr | nr (TP)

Bei der ordentlichen Kündigung Ihrer Wohnung gibt es einige Regeln und Besonderheiten, auf die achten müssen. Erfahren Sie hier die wichtigsten Aspekte und gewinnen Sie Sicherheit bei der Kündigung.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Die Kündigungsfrist

Grundsätzlich gilt in Deutschland die Vertragsfreiheit. Dies bedeutet, dass die Kündigungsfrist individuell im Vertrag vereinbart wird. Schauen Sie sich deshalb Ihren Mietvertrag an, um herauszufinden, welche Kündigungsfrist Ihrem Mietverhältnis zugrunde gelegt ist.

Gesetzliche Regelungen

Sofern es keine individuelle Regelung über die Kündigungsfrist gibt, wird auf die gesetzliche Bestimmung zurückgegriffen. Gemäß § 573c I BGB sind dies drei Monate (Wortlaut: bis zum Ablauf des übernächsten Monats), wobei die Kündigung der Wohnung bis zum dritten Werktag des Monats erfolgen muss. Werktag ist grundsätzlich von Montag bis einschließlich Samstag; dies ergibt sich aus dem Umkehrschluss des § 193 I 2. Halbsatz BGB.

Es kann außerdem geregelt sein, dass eine Kündigung der Wohnung erst nach einer bestimmten Zeit ab Vertragsbeginn zulässig ist, sodass Sie etwa nicht nach einem Monat kündigen können. Sollte Ihnen die Frist zu lang vorkommen, empfiehlt sich bei der Kündigung Ihrer Wohnung ein Rechtsbeistand.

Inhalt und Form der Kündigung einer Wohnung

Die Kündigung einer Wohnung muss in Schriftform erfolgen; dies verlangt § 568 I BGB. Das Schriftformerfordernis ist zudem aus Beweis- und Schutzgründen nicht abdingbar: Sie können nicht mündlich kündigen. Schriftform verlangt eine eigenhändige Unterzeichnung des Kündigungsschreibens – ein Kündigungsschreiben ohne Ihre Unterschrift würde also keine wirksame Kündigungserklärung darstellen.

Bestimmte Regelungen zum Vertragsende

Häufig wird in Mietverträgen der Zustand der Wohnung beim Auszug geregelt. Unzulässig sind etwa starre Klauseln, die es zu einem unbedingten Erfordernis machen, die Wohnung zum Auszug zu streichen. Vielmehr kommt es auf den tatsächlichen Zustand an, sodass beispielsweise ein dreimonatiges Wohnen kein neues Streichen erfordert, sofern die Abnutzungsspuren minimal sind.

Ihre Mietkaution muss unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern, spätestens jedoch nach sechs Monaten zurückgezahlt werden, damit die besonderen Verjährungsfristen des Mietrechts nicht umgangen werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal