Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

Geldanleger – Wie Sie Ihr Risiko selbst steuern können


Drei Tipps  

Geldanleger – Wie Sie Ihr Risiko selbst steuern können

05.02.2020, 14:15 Uhr | dpa

Geldanleger – Wie Sie Ihr Risiko selbst steuern können. Geldanlage: Wer schon einen Kredit hat, sollte diesen erst einmal tilgen, bevor er in die Geldanlage investiert. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Geldanlage: Wer schon einen Kredit hat, sollte diesen erst einmal tilgen, bevor er in die Geldanlage investiert. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Eine Geldanlage kann kostspielig sein. Denn auch für Finanzprodukte werden Gebühren fällig. Wer sich selbst um die Finanzen kümmert, kann sich diese Kosten sparen – und zugleich sein Risiko selbst steuern.

Sicherheit oder Risiko? Das ist die zentrale Frage bei der Geldanlage. Klar ist: Wer Ertrag erwirtschaften und zum Beispiel Aktien kaufen will, darf nicht zu viel Furcht vor Kursschwankungen haben.

"Langfristig haben Aktien bisher die höchsten Renditen gebracht", sagte Niels Nauhauser, Leiter des Bereichs Altersvorsorge der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Aktieninvestments lassen sich außerdem immer mit schwankungsarmen Anlagen kombinieren. Drei Tipps dazu.

Das richtige Verhältnis finden 

Wie viel Risiko vertrage ich? Diese Frage muss jeder Anleger für sich selbst beantworten. "Wer bei Kursschwankungen schlecht schläft, sollte seinen Aktienanteil eher gering halten", empfiehlt Nauhauser. Allerdings: "Sehr viel mehr als 0,6 Prozent sind mit Festgeld derzeit nicht drin." Anleger können nun mit einem neuen Renditerechner der Verbraucherzentrale ermitteln, welche Rendite sich mit welchem Anteil an Aktien und Festgeld erwirtschaften lässt.

Die Kosten im Blick behalten

Wer in Aktien investieren will, sollte auf die Gebühren achten. "Denn Kosten schmälern immer die Rendite", sagt Nauhauser. Die Gebühren für aktiv gemanagte Fonds sind aus seiner Sicht meist nicht gerechtfertigt: "Aktives Management schafft langfristig keine Mehrrendite." Besser seien Indexfonds (ETFs). Da diese passiv einen Index nachbilden, fallen kaum Managementgebühren an. Im Gegensatz zu Einzelaktien ist bei ETFs das Risiko über viele Werte breit gestreut.

Die Reserven nicht vergessen

Ob Reparaturen, Renovierungen oder ein Urlaub – immer wieder kommen größere Ausgaben auf einen zu. Wer genug Geld beiseite gelegt hat, kann teure Kredite vermeiden. Wie viel Reserven da sein müssen, ist individuell verschieden. Selbstständige mit schwankenden Einkünften zum Beispiel haben oft einen höheren Bedarf als Angestellte. Wer schon einen Kredit hat, sollte diesen erst einmal tilgen, bevor er in die Geldanlage investiert, erklären die Verbraucherschützer. Denn Kreditzinsen sind oft viel höher als die Rendite der Geldanlage. Das Zurückzahlen von Schulden kann also auch eine gute Geldanlage sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal