Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente: Rentenversicherung widerspricht steigendem Beitragssatz

Rentenversicherung  

Rentenkasse dementiert steigenden Beitragssatz

09.11.2009, 15:18 Uhr | jdc, dapd, t-online.de

Der aktuelle Beitragssatz der Rentenversicherung: 19,9 Prozent (Foto: imago)Der aktuelle Beitragssatz der Rentenversicherung: 19,9 Prozent (Foto: imago) Die Rentenversicherung soll 2010 nicht teurer werden. Es gebe derzeit keine Hinweise, dass der Beitragssatz von heute 19,9 Prozent kommendes Jahr steigen müsse, erklärte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Er wies damit Spekulationen des früheren Regierungsberaters Bert Rürup zurück.

Altersvorsorge - Populäre Renten-Irrtümer
Hintergrund - Rentenerhöhung, Anstiege & Riester-Faktor
Übersicht - Prognostizierter Einbruch nach Jahrgängen

Rürup: Rentengarantie lässt Beitragssatz steigen

Rürup, inzwischen Chefsvolkswirt beim Finanzdienstleister AWD, rechnete in der "Passauer Neuen Presse" vor, dass wegen der Krise der für die Rentenanpassung maßgebliche Durchschnittslohn sinken könnte. Dann würde die Rentengarantie greifen. Dies wiederum könnte Rürup zufolge zur Steigerung des Beitragssatzes führen. "Die Nachhaltigkeitsrücklage würde dann nämlich nicht ausreichen, um die damit verbundenen Rentenausgaben zu finanzieren", erklärte Rürup.



Schutz bei sinkenden Löhnen für Rentner

Die Rentengarantie sieht vor, dass die Rentner auch bei sinkenden Löhnen keine Kürzung ihrer Bezüge fürchten müssen. Für den Fall einer Beitragssatzerhöhung sagte Rürup "große Probleme" voraus, "da bis zum Jahr 2020 eine Beitragsobergrenze von 20 Prozent gesetzlich festgeschrieben ist und angesichts der leeren Bundeskasse ein zusätzlicher Bundeszuschuss ausscheidet, der die Finanzierungslücke ausgleichen würde".

#

Rentenversicherung mit dickem Polster

Die Rentenversicherung wies jedoch auf ihre stabile Finanzlage hin. "In den ersten neun Monaten sind die Pflichtbeiträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 0,6 Prozent gestiegen", betonte der Sprecher. "Es gibt daher zurzeit keine Hinweise, dass eine Beitragssatzanhebung in 2010 notwendig werden könnte." Nötig wird eine Anhebung des Satzes laut Gesetz, wenn absehbar ist, dass die Rücklagen der Rentenversicherung auf weniger als 0,2 Monatsausgaben fallen. Das wären 3,3 Milliarden Euro. Ende September hatte die Rentenversicherung jedoch rund 13 Milliarden Euro auf der hohen Kante - rund 0,8 Monatsausgaben, wie es weiter hieß.

Mehr Themen zur Rente:
Rürup - Rentenbeitrag von über 20 Prozent möglich
Rentenkasse - Experten erwarten niedrigere Renten wegen der Krise
Sozialkasse - DIW-Chef will Rentengarantie abschaffen
Gesetzliche Rente - Urteil: Sozialhilfe auch ohne Folgeantrag
Archiv -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal