Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Versicherungen >

Überflüssige Versicherungen: Welche Policen Sie nicht brauchen


Überflüssige Versicherungen: Welche Policen Sie nicht brauchen

29.02.2012, 08:36 Uhr | fb (CF)

Überflüssige Versicherungen: Welche Policen Sie nicht brauchen. Ohne überflüssige Versicherungen viel Geld sparen (Quelle: imago images)

Ohne überflüssige Versicherungen viel Geld sparen (Quelle: imago images)

Sicher ist sicher, so die Meinung der Leute, die sich gegen jeglichen möglichen Schadensfall absichern. Wie viele überflüssige Versicherungen sich darunter befinden, wissen sie oftmals nicht. Solche Policen lohnen sich meist nur für den Versicherer. Doch welcher Schutz ist sinnvoll, und welcher nicht?

Pflege, Unfall und Kinder – ist jede Versicherung sinnvoll?

Laut "Bild" geben Deutsche jährlich knapp 1.800 Euro für durchschnittlich sechs verschiedene und manchmal auch überflüssige Versicherungen aus. Hierzu gehört häufig eine Unfallversicherung, die unter anderem Ihren Lebensunterhalt sichern soll, wenn Sie invalide werden sollten. Das "ZDF"-Magazin "WISO" weist darauf hin, dass Unfallversicherungen meist nur einen Einmalbetrag zahlen, der für den Lebensunterhalt nicht ausreicht. Ob es sich tatsächlich um eine überflüssige Versicherung handelt, hängt vom Einzelfall ab, für die meisten ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung jedoch sinnvoller und völlig ausreichend. Eine Kinderinvaliditätsversicherung rechnet sich laut "ZDF" in der Regel nicht, da die Jahresprämie mit 300 bis 400 Euro sehr hoch ist, und der Ernstfall relativ unwahrscheinlich ist. Auch wer eine Pflegezusatzversicherung abschließen möchte, sollte sich zuvor überlegen, ob es nicht sinnvoller und günstiger ist, einen entsprechenden Betrag selbst anzusparen. (Wie ist der Versicherungsschutz für Kinder geregelt?)

Überflüssige Versicherungen für Auto, Handy und Glas

Einige Policen sind vor allem deswegen überflüssig, weil ihre Leistungen bereits von anderen Versicherungen gedeckt werden. Hierzu zählt beispielsweise die Insassenversicherung fürs Auto, wie die "Bild" berichtet. Der Schutz der Insassen wird bereits von der Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt, ohne die in Deutschland kein Auto zugelassen wird. (Unfallversicherungsvergleich: Sinn und Unsinn von Unfallpolicen)

Versicherungen für elektronische Geräte

Bedingt sinnvoll sind spezielle Versicherungen für elektronische Geräte wie Handys oder Notebooks. Der Grund: Hier wird meist nur bei bestimmten Schäden gezahlt und dann in der Regel auch nur der Zeitwert, so das "ZDF". Achten Sie hier entsprechend genau auf die Versicherungsbedingungen. Beliebt ist zudem auch der Schutz gegen Glasbruch. Wenn Sie allerdings keinen Wintergarten oder kostspielige Möbel aus Glas besitzen, fahren Sie häufig günstiger, wenn Sie den entstandenen Schaden selbst bezahlen. (Eine Handyversicherung lohnt sich nicht immer)

„Wenn einer eine Reise tut“

Wenn einer eine Reise tut, dann sollte er keine überflüssige Versicherung abschließen. Hierzu gehört laut "ZDF" beispielsweise eine Reisegepäckversicherung. Diese zahlt nämlich dann nicht, wenn Sie Ihr Gepäck nicht ununterbrochen beaufsichtigt haben – entsprechend wird es wohl aber auch nicht verschwinden. Gepäckstücke von hohem Wert sind zudem selten mitversichert. Falls in Ihr Hotelzimmer oder Auto eingebrochen werden sollte, kommt im europäischem Raum Ihre Hausratversicherung für den Schaden auf. (Ist meine Reiseversicherung sinnvoll oder überflüssig?)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal