Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge >

Rundfunkgebühr neu geregelt - Was sich ändert

Rundfunkgebühr neu geregelt - Was sich ändert

03.01.2013, 15:07 Uhr | dpa

Rundfunkgebühr neu geregelt - Was sich ändert. Wer in einer WG wohnt, hat Glück: Künftig zahlt jeder Haushalt nur einmal.

Wer in einer WG wohnt, hat Glück: Künftig zahlt jeder Haushalt nur einmal. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Rundfunkgebühr wird in Deutschland neu geregelt. Ab dem 1. Januar muss jeder Haushalt den Regelbetrag von 17,98 Euro pro Monat bezahlen. Es spielt dann keine Rolle mehr, ob dort Radio- und Fernsehgeräte stehen.

Bisher musste sich jeder Einwohner in Deutschland bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) anmelden, wenn er über Radio oder Fernseher verfügte. Berüchtigt waren die Fahnder, die die GEZ aussandte, um in den Wohnungen zwischen Aachen und Zwickau nach unangemeldeten Geräten zu schnüffeln. Für sie gibt es künftig nichts mehr zu tun, aus der GEZ wird der "Beitragsservice".

Mit der Umstellung auf den

Für die meisten Bürger wird sich vermutlich wenig ändern: Sie zahlen heute schon den Höchstbetrag von 17,98 Euro, der für Radio plus Fernsehen fällig wird. Rund 600 000 Radiohörer, die keinen Fernseher haben, müssen aber künftig deutlich tiefer in die Tasche greifen. Statt der Grundgebühr von 5,76 Euro wird dann auch für sie der volle Betrag fällig.

Allerdings dürften rund 1,5 Millionen Menschen auch sparen. So muss pro Wohngemeinschaft nur noch einmal gezahlt werden, egal wie viele WG-Genossen unter einem Dach leben; ähnlich ist es bei Menschen mit eigenem Einkommen, die noch bei den Eltern wohnen: Zahlen die Eltern die Gebühr, hören und schauen die Kinder ohne Abgabe. Für Behinderte gibt es eine Sozialklausel, bei Hotels und anderen Betrieben wird der Beitrag gestaffelt.

Die GEZ kassierte zuletzt rund 7,5 Milliarden Euro pro Jahr. Nutznießer sind die Radio- und Fernsehprogramme der ARD, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), die zugehörigen Spartenprogramme und das Deutschlandradio.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal