Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge >

Finanzen: Bei vorgezogener Altersrente Hinzuverdienstgrenzen beachten

Finanzen  

Bei vorgezogener Altersrente Hinzuverdienstgrenzen beachten

03.03.2016, 12:53 Uhr | dpa

Finanzen: Bei vorgezogener Altersrente Hinzuverdienstgrenzen beachten. Wer als Rentner noch erwerbstätig ist, sollte auf die Höhe seiner Einkünfte achten.

Wer als Rentner noch erwerbstätig ist, sollte auf die Höhe seiner Einkünfte achten. Bei vorzeitigem Ruhestand etwa gibt es eine Hinzuverdienstgrenze. Foto: Jan Woitas. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Rente finanziell aufbessern will, darf grundsätzlich weiter arbeiten, muss aber in bestimmten Fällen den Rentenversicherer informieren. Das hängt vom Alter und der Rentenart ab.

Generell gilt: "Rentner, die die Regelaltersgrenze erreicht haben, können unbegrenzt hinzuverdienen", erklärt Dirk von der Heide von der Deutschen Rentenversicherung Bund auf Anfrage. Sie müssen die Beschäftigung beim Rentenversicherer nicht melden. Sie sollten aber prüfen, ob sie den Verdienst beim Finanzamt angeben müssen.

Anders sieht es aus für Personen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung oder eine vorgezogene Altersrente beziehen und sich also im vorzeitigen Ruhestand befinden. Dann gilt: Wer seine volle Rentenauszahlung erhalten will, kann bis zu 450 Euro pro Monat hinzuverdienen. In zwei Monaten eines jeden Kalenderjahres dürfen Rentner aber die Hinzuverdienstgrenze überschreiten - bis zum doppelten Betrag.

Liegt man über diesen Grenzen, zahlt der Rentenversicherer die Rente vermindert aus. "Je mehr man zusätzlich zur Rente einnimmt, umso geringer fällt der Rentenanteil aus", erklärt von der Heide.

Wichtig zu wissen: Bei der Berechnung zählen zum Hinzuverdienst neben dem monatlichen Bruttoverdienst unter anderem auch ein monatlicher steuerrechtlicher Gewinn, etwa aus einer selbstständigen Tätigkeit. Hinzu kommt ein vergleichbares Einkommen, beispielsweise Vorruhestandsgeld.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal