Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Sparen & Finanzieren >

Leasing: Tipps für mittelständische Unternehmen

Leasing: Tipps für mittelständische Unternehmen

06.11.2012, 12:15 Uhr | cf (CF)

Leasing zählt mittlerweile zu den wichtigsten Fremdfinanzierungsformen. Schon seit Jahren befindet sich die Leasing-Branche im Wachstum. Besonders mittelständische Unternehmen zählen zu den Leasing-Kunden und nutzen die Finanzierungsform als Alternative zum Kauf. Erfahren Sie, welche Vorteile sich für mittelständische Unternehmen bieten und was Sie vor Abschluss eines Leasingvertrages unbedingt beachten sollten.

Vorteile des Leasings für mittelständische Unternehmen

Besonders für mittelständische Unternehmen bietet das Leasing zahlreiche Vorteile. So wird die Nutzung von Geräten und Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik ermöglicht, ohne dass die hohen Anschaffungskosten auf einmal getragen werden müssen und die Bilanz des Unternehmens belasten. Denn: "Ein geleastes Gut muss, stark vereinfacht beschrieben, bei demjenigen in der Bilanz auftauchen, der die Chancen und Risiken der Wertentwicklung trägt. In der Regel ist dies der Leasinggeber", so die "Wirtschaftswoche" zum Leasing. Die monatlichen Raten schonen außerdem die Liquidität von Unternehmen, lassen Kreditlinien unangetastet und ermöglichen eine gewisse Planungssicherheit. (Gewerbliches Leasing für Selbständige und Unternehmer)

Abschluss eines Leasingvertrags: Was Sie beachten sollten

Bevor Sie als mittelständischer Unternehmer einen Leasingvertrag abschließen und sich mindestens für die Dauer der Vertragslaufzeit daran binden, sollten Sie folgende Punkte unbedingt beachten. Holen Sie im Vorwege verschiedene Angebote ein. Lassen Sie diese auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden und vergleichen Sie die Konditionen der unterschiedlichen Anbieter. Überlegen Sie vorher genau, wofür und in welchem Umfang Sie das zu leasende Objekt benötigen. (Welche Leasing-Arten gibt es?)

Wenn Sie bei einem Pkw zum Beispiel die im Vertrag vereinbarte Laufleistung überschreiten, kann dies teuer für Sie werden. Sollte sich Ihr Bedarf also während der Nutzungsdauer ändern, kontaktieren Sie umgehend Ihren Anbieter und lassen Sie den Vertrag anpassen. Beachten Sie weiterhin die Vorgaben des Anbieters für Reparaturen. Diese beinhalten häufig, dass Maschinen ausschließlich vom Hersteller und Autos von der Vertragswerkstatt repariert oder gewartet werden dürfen. Fragen Sie daher nach zusätzlichen Serviceangeboten, zum Beispiel Versicherungspolicen, die Reparaturkosten abdecken. Außerdem sollten Sie sich über die Laufzeit des Vertrages im Klaren sein. Sollten Sie aufgrund von Auftragseinbrüchen aus einem Leasingvertrag aussteigen wollen, ist dies meist nur gegen hohe Abschlagszahlungen möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal