Sie sind hier: Kontoführung 

BIC: Was ist der BIC und wofür benötigen Sie ihn?


Kontoführung  

BIC: Wann müssen Sie bei Überweisungen den BIC angeben?

10.04.2014, 12:14 Uhr | kd (TP)

Früher benötigte man für eine Überweisung die Kontonummer des Empfängers und die Bankleitzahl. Diese teilte dem System mit, an welche Bank die Überweisung geht. Heute wird immer häufiger der sogenannte BIC benutzt. Doch was ist seine Aufgabe und wann müssen Sie ihn in einer Überweisung angeben?

Was ist der BIC und wie setzt er sich zusammen?

Den BIC gibt es schon länger. Die ISO (Internationale Organisation für Normung) führte ihn ein, um im internationalen Bankenverkehr jedes Kreditinstitut eindeutig identifizieren zu können. Bei der Ziffer handelt es sich also um die Bankleitzahl im internationalen Kreditwesen. Auch jede deutsche Bank verfügt über einen BIC, sodass sie von ausländischen Geschäftspartnern genau identifiziert werden kann. Die Nummer besteht sowohl aus Ziffern als auch aus Buchstaben und hat entweder acht oder elf Stellen. Elf Stellen trägt der BIC nur, wenn eine Bank mehrere Filialen mit unterschiedlichen Kennungen betreibt und diese anhand der letzten drei Ziffern oder Buchstaben benennen möchte. Die übrigen Stellen kennzeichnen das Land und die Stadt, in der sich die Bank befindet. Vier Stellen entfallen auf die eindeutige Kennung des Kreditinstituts. Diese kann sie frei auswählen.

SEPA-Überweisungen in Deutschland und der Europäischen Union

Das SEPA-Verfahren soll den Bankenverkehr innerhalb der Europäischen Union vereinheitlichen. In diesem Zuge benutzen Banken den BIC, um sich gegenseitig zu identifizieren. Daher verwechseln ihn viele Kunden mit einer Art internationaler Bankleitzahl. Tatsächlich benötigen Sie den BIC bei einer Überweisung innerhalb der Europäischen Union nicht unbedingt. Für Inlandsüberweisungen zwischen Banken in Deutschland reicht die Kontonummer in Form des IBAN aus. Dieser enthält bereits eine Kennung der Bank. Bei Überweisungen in ein anderes Land der Europäischen Union müssen Sie den BIC zumindest bis Februar 2016 weiterhin angeben, da die alleinige Angabe des IBAN bei Überweisungen zwischen zwei verschiedenen Ländern der EU noch nicht ausreicht. Wenn Sie eine Überweisung in ein Land außerhalb der EU tätigen möchten, dann benötigen Sie den BIC in jedem Fall.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: