Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Steuereinnahmen kräftig gestiegen

Steueraufkommen  

Steuereinnahmen kräftig gestiegen

25.08.2008, 11:45 Uhr | oca, dpa-AFX

Kräftige Steuereinnahmen: Rufe nach Steuerentlastung. (Foto: Archiv)Kräftige Steuereinnahmen: Rufe nach Steuerentlastung. (Foto: Archiv) Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im Juli gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten sie um 5,6 Prozent auf 39,05 Milliarden Euro, wie das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in seinem neuen Monatsbericht mitteilte. Von Januar bis Juli verzeichneten Bund und Länder ein Plus von 5,8 Prozent. Falls die Entwicklung anhält, werden die Erwartungen der Steuerschätzer für dieses Jahr übertroffen. Diese hatten mit einer Steigerung von 3,8 Prozent auf 512,6 Milliarden Euro gerechnet. Politiker und Finanzexperten rufen nach baldigen Steuerentlastungen für die Bürger.

Steuererklärung - Tipps für die Steuererklärung
Hartz-IV-Video -

Politiker fordern Steuerentlastung

Das bisher kräftige Steuerplus ist vor allem der günstigen Entwicklung am Arbeitsmarkt und den teils kräftigen Gehaltserhöhungen zu verdanken. Das Lohnsteueraufkommen legte im Juli um 9,1 Prozent zu. Politiker der Union und FDP forderten angesichts dieser positiven Entwicklung erneut Steuerentlastungen für die Bürger.

Finanzexperte: Steinbrück muss sich bewegen

FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms und CSU-Mittelstandspolitiker Hans Michelbach verwiesen darauf, dass ein guter Teil der Lohnsteigerungen nicht als Nettoplus bei den Arbeitnehmern verbleibe, sondern durch die "kalte Progression" in die Staatskassen wandere. Daher müsse sich Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) bewegen und diese Mehreinnahmen durch Steuersenkungen zurückgeben.

Schwache Einnahmen aus der Umsatzsteuer

Dagegen entwickelten sich die Einnahmen aus der Umsatzsteuer schwach. "Die fortdauernde Schwäche bei den privaten Konsumausgaben wird jetzt wieder deutlicher sichtbar", heißt es in dem Bericht. "Die privaten Konsumausgaben sind und bleiben wahrscheinlich zunächst das Sorgenkind der Konjunkturentwicklung."



Finanzministerium skeptisch über weitere Wirtschaftsentwicklung

Ob sich die Entwicklung der Steuereinnahmen in den kommenden Monaten so fortsetzt, ist angesichts einer schwächeren Konjunktur offen. Das Finanzministerium geht davon aus, dass das Wirtschaftswachstum an Dynamik verlieren könnte. Die Exporte dürften weiter an Kraft verlieren, die Industrieproduktion dürfte sich kaum beleben. Die geringere wirtschaftliche Dynamik mache sich allmählich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, heißt es weiter.

Kampf gegen Steuerhinterziehung

Profitiert hat der Staat auch vom Kampf gegen Steuerhinterziehung. "Allein im Jahr 2007 wurden 1,6 Milliarden Euro infolge des Einsatzes der Steuerfahndung als Nachzahlung festgesetzt", schrieb Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen im Vorwort für den Monatsbericht

Mehr zum Thema:
Neue Steuer-Nummern - Großes Daten-Chaos in Stade
Steuerreform - Gabriel will Öko-Faktor ins Steuersystem einbauen
Liechtensteiner Steueraffäre - Diskutieren Sie diesen Artikel im Forum
Wirtschaftskriminalität - BKA warnt vor Milliardenschäden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern

shopping-portal