Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Staat fordert Millionen hinterzogene Umsatzsteuer zurück

Steuern  

Staat fordert Millionen hinterzogene Umsatzsteuer zurück

03.09.2010, 16:50 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Staat fordert Millionen hinterzogene Umsatzsteuer zurück. Umsatzsteuerkarussell: Millionenforderungen gegen Banken (Foto: imago)

Umsatzsteuerkarussell: Millionenforderungen gegen Banken (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Nach der bundesweiten Großrazzia vom April gegen ein betrügerisches Umsatzsteuerkarussell fordert der Staat Millionenbeträge zurück. Die federführende hessische Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt lehnte es am Freitag allerdings ab, sich zu einem Bericht der "Bild"-Zeitung zu äußern, demzufolge gerade Millionenklagen und Regressansprüche auch gegen beteiligte Banken geprüft werden.

Unter anderem geht es um die Deutsche Bank, deren Zentrale wie rund 230 andere Objekte am 28. April von einem Großaufgebot der Polizei durchsucht worden war. Der Deutschen Bank würden allerdings genug flüssige Mittel zugetraut, so dass in ihrem Fall auf Sicherungen verzichtet werde, schrieb die "Bild".

Steuerschaden von mehr als 300 Millionen Euro

Er gebe keine konkreten Auskünfte zu Rückforderungen, sagte Oberstaatsanwalt Günter Wittig der Nachrichtenagentur dpa. Er halte es aber für selbstverständlich, dass der Staat die Möglichkeiten prüfe, sich hinterzogene Steuern zurückzuholen.

Zuletzt hatte BKA-Präsident Jörg Ziercke von einem Steuerschaden in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro gesprochen, der aus dem betrügerischen Handel mit CO2-Emissionsrechten über Ländergrenzen innerhalb der EU entstanden war. Dazu war ein umfangreiches Firmennetz über zahlreiche Staaten gegründet worden. Rund 100 Millionen Euro hätten die Ermittler bereits für die Staatskasse gesichert.

Die neusten Artikel zum Thema Steuern

    Verdacht gegen Deutsche-Bank-Mitarbeiter besteht weiterhin

    Der Zeitpunkt für erste Anklagen in dem Fall sei noch nicht absehbar, sagte Wittig. Laut "Bild" sind unter anderem vier Staatsanwälte und 30 Steuerfahnder mit der Auswertung der sichergestellten Daten beschäftigt. Nach Wittigs Angaben sitzen weiterhin drei Beschuldigte in Untersuchungshaft.

    Die Verdachtsmomente gegen sieben Mitarbeiter der Deutschen Bank bestünden ebenfalls weiterhin. Sie stehen im Verdacht, die Steuerhinterzieher unterstützt zu haben und waren bereits am Vorabend vor der Razzia gewarnt worden. Die Deutsche Bank geht einem Sprecher zufolge weiterhin von der Unschuld der Mitarbeiter aus. Die Ermittlungen in der Steueraffäre richteten sich nach früheren Angaben gegen einige Dutzend Unternehmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern

shopping-portal
t-online ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by