Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Zahlungsverkehr: Banken kontrollieren Überweisungs-Unterschrift nicht

Zahlungsverkehr  

Banken kontrollieren Überweisungs-Unterschrift nicht

27.08.2008, 10:20 Uhr | bab, dpa , t-online.de

Viele Überweisungen gehen ohne Unterschriftenkontrolle durch (Foto: imago)Viele Überweisungen gehen ohne Unterschriftenkontrolle durch (Foto: imago) Banken kontrollieren einem Bericht des MDR-Magazins "Umschau" zufolge bei Überweisungen häufig die Unterschrift nicht. Sogar der Name Pittiplatsch oder Wellenlinien seien bei einem Test akzeptiert worden, teilte der Sender noch vor der Ausstrahlung des Magazins mit. 95 von 100 Überweisungen mit Beträgen zwischen 5 und 50 Euro seien ausgeführt worden, obwohl auf ihnen kein Verfügungsberechtigter unterschrieben hatte.

Rangliste 1 - Die Top 5 der günstigsten Giro-Konten
Rangliste 2 - Die Flop 5 der teuersten Giro-Konten
Ratgeber - Beim Tagesgeld auf das Kleingedruckte achten
Ratgeber - Ihre Rechte als Verbraucher
Bankgeschäfte per Internet - Sicherheit beim Online-Banking

Bankverband räumt Versäumnisse ein

In einer Stellungnahme räume der Spitzenverband der deutschen Bankwirtschaft "Zentraler Kreditausschuss" ein, dass teils erst ab bestimmten Betragsgrenzen gründlich geprüft werde, während unter dieser Grenze Stichproben genommen würden. Für die Banken sei die Kontrolle der Überweisungen unter anderem auch eine Kostenfrage, hieß es in dem Bericht weiter.

Kontrolle schützt vor Missbrauch

"Wenn die Unterschrift auf einem Überweisungsträger nicht die des Kunden ist, dann hat er auch keine wirksame Weisung erteilt", sagte Andrea Hoffmann von der Verbraucherzentrale Sachsen dem MDR. In diesem Fall müsse die Bank den Betrag zurückbuchen. Um sich vor einem Missbrauch zu schützen, rät Hoffmann zu einer regelmäßigen und sorgfältigen Kontrolle der Kontoauszüge.

Überweisungsbetrug nimmt zu

Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) ist die Zahl der Fälle von Überweisungs- und Kontoeröffnungsbetrug von 1999 bis 2007 von jährlich rund 3000 auf rund 18 000 gestiegen. Im vergangenen Jahr entstand dadurch ein Schaden in Höhe von 51,3 Millionen Euro (1999: 13,2 Millionen Euro).

Mehr Themen:
Datendiebstahl -
Daten-Skandal -
Datenskandal -
Online einkaufen - Das sollten Sie beachten
Report - Immer mehr Bürger sind überschuldet
Geldanlage - Termineinlagen im Aufwind
Ansparrechner - Mit kleiner Sparrate zum großen Vermögen
T-Online Banking - Komplett-Paket mit umfangreicher Sicherheit

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal