Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Ratenkredit: Sinnvoll nur bei wichtigen Käufen

Finanzierungen  

Ratenkredit: Sinnvoll nur bei wichtigen Käufen

18.02.2010, 12:42 Uhr | cs, dpa-tmn, t-online.de

Experten raten von Verbraucherkrediten für den schnellen Konsum ab (Foto: imago)Experten raten von Verbraucherkrediten für den schnellen Konsum ab (Foto: imago) Verbraucher sollten Ratenkredite nur dann in Anspruch nehmen, wenn sie wirklich wichtige Dinge kaufen müssen. Denn in der aktuellen Niedrigzins-Phase mit den erschwinglichen Konditionen für Ratenkredite verführen diese Verbraucher leicht zum Kauf. Und dann finanziert der ein oder andere beispielsweise einen Urlaub oder den neuen Fernseher, was er sich eigentlich gar nicht leisten könnte. Denn grundsätzlich sollte ein Ratenkredit nur in Ausnahmefällen in Anspruch genommen werden.

Unzulässig - Diese Bankgebühren sind verboten
Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?
Video - Auf Pump trotz Pleitezeit

Laufzeit des Ratenkredits beachten

Für einen Kredit über eine Laufzeit von 36 Monaten liegt der Zins derzeit im Schnitt bei 7,83 Prozent. Damit sind die Konditionen nach Daten der Finanzberatung FMH in Frankfurt sogar weiter in der Abwärtsbewegung: Anfang Juni lag der Zins bei 7,95 Prozent. Wer sich für eine Finanzierung auf Pump entscheidet, sollte aber darauf achten, dass die Laufzeit des Ratenkredits und die Lebensdauer des mit dem Geld erworbenen Produkts gleichwertig sind, rät FMH-Chef Max Herbst.



Experte rät vor Urlaubskrediten ab

"Ein Ratenkredit lohnt sich nur für notwendige Anschaffungen wie Haushaltsgeräte", so Herbst. Ein Kredit über mehrere Jahre für einen zweiwöchigen Luxusurlaub stünde dagegen in keinem Verhältnis. Für kurzfristige Anschaffungen könne der Bankkunde auch den Dispositionskredit seines Kontos beanspruchen, so Herbst. "Der wird bei jedem Geldeingang wieder abgebaut." Der Dispozins liegt aktuell durchschnittlich bei 11,61 Prozent, im April belief er sich noch auf etwa 11,9 Prozent.


Gefahr einer Verschuldungsspirale

Herbst rät davon ab, mit dem günstigeren Ratenkredit den Dispo auszugleichen: Es bestehe die Gefahr einer Verschuldungsspirale, wenn der Kunde irgendwann wieder den Dispo zur Ratenabzahlung in Anspruch nehmen muss. Es sei sinnvoller, bewusst einen bestimmten Betrag im Monat zu sparen und den Dispositionskredit auf diesem Weg Schritt für Schritt stetig zu verringern.

Mehr Themen:
Kredite - Banken verschärfen Bedingungen weiter
BGH - Keine Verjährung bei verschwiegenen Provisionen
Urteil - BGH stärkt Rechte von Sparkassen-Kunden
Börsenlexikon - Alle Finanzbegriffe erklärt

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal