Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Seit 2013: Ausgabe von Bundesschatzbriefen eingestellt

Seit 2013: Ausgabe von Bundesschatzbriefen eingestellt

22.02.2013, 16:14 Uhr | ak (CF)

Seit 2013: Ausgabe von Bundesschatzbriefen eingestellt. Bundesschatzbriefe sind eine sichere Geldanlage (Quelle: imago images)

Bundesschatzbriefe sind eine sichere Geldanlage (Quelle: imago images)

Der Bundesschatzbrief war die wohl bekannteste und beliebteste Art der Geldanlage in Form von Bundeswertpapieren. Er bot maximale Sicherheit bei progressiv steigender Verzinsung und überschaubaren Laufzeiten. Seit 2013 ist es Privatkunden jedoch nicht mehr möglich, dieses Finanzprodukt zu erwerben, weil die verantwortliche Bundesfinanzagentur das Privatkundengeschäft eingestellt hat.

Was den Bundesschatzbrief ausmachte

Ein Bundesschatzbrief wurde auch "Schuldverschreibung des Bundes" genannt. Je nach Typ hatte die Geldanlage eine Laufzeit von sechs oder sieben Jahren, wobei die Zinsen mit zunehmender Laufzeit stiegen. Damit sollten die Anleger dazu motiviert werden, die Papiere nicht vorzeitig abzugeben.

Beim Typ A wurden die Zinsen jährlich ausbezahlt, während die Zinsen bei Typ B nicht ausgeschüttet, sondern dem Depot gutgeschrieben wurden. Auf diese Weise profitierten Sie vom Zinseszinseffekt. Nach Ende der Laufzeit erhielten die Privatinvestoren den aktuellen Nennwert des Bundesschatzbriefs zurück.

Besonderheiten des staatlichen Finanzproduktes 

Anders als bei einer Geldanlage in Form von Bundesanleihen oder Bundesobligationen konnte der Bundesschatzbrief nicht an der Börse gehandelt werden. Damit war ein vorzeitiger Verkauf der Papiere nicht möglich. Anleger konnten sie lediglich nach einem Jahr an die Finanzagentur des Bundes zurückgeben, wobei dabei allerdings deutliche Verluste hingenommen werden mussten. Positiv war jedoch, dass auch kleine Summen in Form von Bundesschatzbriefen angelegt werden können, weshalb sich diese Geldanlage besonders für Kleinanleger eignete. (Festgeld anlegen: So geht´s)

Seit 2013: Bundesfinanzagentur stellt Privatkundengeschäft ein

Da die Bundesfinanzagentur 2013 das Geschäft mit Privatkunden eingestellt hat, bedeutete dies auch das Aus der Bundesschatzbriefe. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, rechnete sich das Geschäft aufgrund der geringen Mindestanlagensumme von 52 Euro nicht mehr. Kritik gab es diesbezüglich von Seiten der Verbraucherschützer: "Damit fällt dann leider für Verbraucher eine kostengünstige Möglichkeit weg, Bundeswertpapiere zu erwerben. Es bleiben dann lediglich die Kreditinstitute, die naturgemäß kein großes Interesse daran haben, Bundeswertpapiere für ihre Kunden zu erwerben. Direktbanken und beratungsfreies Geschäft ausgenommen", so Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg laut der "Financial Times Deutschland".

Immerhin: Normale Festgeld- oder Tagesgeldkonten bieten mittlerweile eine Verzinsung an, die häufig über der von Bundesschatzbriefen liegt. (Tagesgeldkonto: Alternative zum klassischen Sparbuch?)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal