Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Online-Banking >

Bargeld im Schließfach aufbewahren - Tipps

Bargeld im Schließfach aufbewahren: Tipps

07.11.2012, 13:45 Uhr | em (CF)

Bargeld im Schließfach aufbewahren - Tipps. Aufbewahren von Bargeld in Schließfächern (Foto: imago)

Aufbewahren von Bargeld in Schließfächern (Foto: imago)

Wer sein Geld nicht anlegen oder auf ein Konto einzahlen möchte, kann sein Bargeld im Schließfach einer Bank aufbewahren. Dort ist es sicherer, als wenn Sie es zu Hause verstecken würden. Doch bevor Sie Ihr Bargeld im Schließfach deponieren, sollten Sie sich unbedingt mit Ihrer Bank beraten. Tipp: Beachten Sie den Versicherungsschutz, den das Institut anbietet – bei manchen wird ein solcher Schutz für Bargeld explizit ausgeschlossen.

Bargeld im Schließfach aufbewahren: Versicherungsschutz klären

Bereits für einen Jahresbetrag von etwa 20 bis 30 Euro erhalten Sie bei einem Kreditinstitut ein Schließfach für Ihre Wertsachen, doch kann dieser Preis schnell in die Höhe steigen: Er hängt ganz von der Größe des Faches und dem Versicherungsschutz ab. Bei einer Bank gehört die Bewachung und Sicherung des Schließfaches zwar zu den Bestandteilen des Vertrags dazu, doch im Schadensfall wollen Sie bei einem Verlust der Wertsachen auch einen Schadensersatz erhalten. (Im Bankschließfach sind Wertgegenstände sicher)

Ein Tipp lautet daher, wenn Sie Bargeld im Schließfach aufbewahren wollen: Klären Sie ganz individuell mit Ihrer Bank ab, was für Wertsachen Sie in dem Schließfach aufbewahren dürfen und gegen welche Gefahren diese versichert sind oder zusätzlich versichert werden müssen – beispielsweise gegen Feuer oder Einbruch. Allerdings bietet nicht jede Bank einen solchen Versicherungsschutz für Bargeld überhaupt an.

Tipp: Belege der Wertsachen sammeln

Doch auch bei einem abgeschlossenen Versicherungsschutz haftet eine Bank nicht zwangsläufig für den entstandenen Schaden, wie das Oberlandgericht Düsseldorf mit einem Urteil im Februar 2012 deutlich machte. Es lehnte die Schadensersatzforderung eines Mannes ab, dessen Ehefrau trotz einer widerrufenen Vollmacht Zugriff auf das Schließfach erhielt und so nach dessen Aussage alle Wertgegenstände und auch Bargeld mitgenommen hat.

Obwohl die Bank ihrer Pflicht nicht nachgekommen war, das Schließfach vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen, hat sie keinen Überblick über dessen genauen Inhalt und kann somit nicht prüfen, ob tatsächlich etwas fehlt. Daher konnte nicht geklärt werden, ob dem Mann tatsächlich ein Schaden entstanden war. Denn belegen konnte der Geschädigte nicht, was tatsächlich in dem Schließfach aufbewahrt war. Daher gibt die Sparkasse Hannover Ihren Kunden den Tipp, dass sie als Nachweis für beschädigte oder abhanden gekommene Wertsachen oder Gegenstände beispielsweise Fotografien, Gutachten von Experten oder Rechnungen aufbewahren oder anfertigen sollten. (Die Schließfach-Kosten hängen von der Größe ab)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Online-Banking

shopping-portal