Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Schulden >

Inkassobüro treibt Schulden für den Gläubiger ein

Schulden  

Inkassobüro treibt Schulden für den Gläubiger ein

04.05.2012, 15:33 Uhr | fh (CF)

Inkassobüro treibt Schulden für den Gläubiger ein. Das Inkassobüro treibt offene Forderungen beim Schuldner ein (Quelle: imago/INSADCO)

Das Inkassobüro treibt offene Forderungen beim Schuldner ein (Quelle: INSADCO/imago)

Ein Inkassobüro ist ein Unternehmen, das für Gläubiger tätig wird und für die Eintreibung der offenen Forderungen beim Schuldner zuständig ist. Doch wie arbeitet ein Inkassobüro eigentlich genau, und auf welchem Wege kann man es beauftragen?

Inkassobüro: Zwei Varianten

Das Inkassobüro treibt Schulden auf zwei Wegen beim Gläubiger ein. Entweder es wird direkt beauftragt, die komplette Schuldensumme beim Schuldner einzutreiben, oder es kauft die offenen Forderungen auf, um als Eigentümer die Schulden dann auf eigene Verantwortung zu erlangen. Wenn der Gläubiger die Schulden ans Inkassobüro verkauft, erhält dieses eine Abtretungserklärung, die es dazu berechtigt, den Schuldner zu kontaktieren und sich eigenständig um die Rückzahlung der Forderungen zu kümmern. Der Vorgang des Geldeintreibens wird nun auf eigene Rechnung durchgeführt.

Bei dieser Variante übernimmt das Inkassounternehmen das volle Risiko und zahlt dafür aber nur einen geringen Betrag an den Gläubiger aus. Für den Gläubiger hat dies den Vorteil, dass er sich um nichts mehr kümmern muss und zumindest einen Teilbetrag seiner Forderungen zurückerhält. Kann der Schuldner gar nichts zahlen, bleibt das Inkassounternehmen auf den Kosten sitzen, gelingt die Rückzahlung, darf es aber den gesamten Betrag behalten. Wenn der Gläubiger das Inkassobüro nur beauftragt, verbleibt er Eigentümer der Forderung und muss dafür Gebühren zahlen. (Forderungen von Inkassobüros: Was Sie tun sollten)

Ohne behördliche Genehmigung darf ein Inkassobüro nicht tätig werden

Das Inkassounternehmen arbeitet gewerblich und benötigt eine Erlaubnis vom zuständigen Amtsgericht. Geht das Büro mit unlauteren Mitteln gegen den Schuldner vor, kann das Amtsgericht die Erlaubnis auch wieder entziehen. Ist beim Schuldner Geld vorhanden, muss dieser auch die Inkassokosten tragen, wenn die Zahlung weiterhin verweigert wird. Hat er allerdings dem Gläubiger schon vorab mitgeteilt, dass er kein Geld zur Zahlung der Forderungen aufbringen kann oder ist die Forderung gar unberechtigt, muss er gar nichts bezahlen. Insgesamt ist der Gläubiger auch verpflichtet, die Kosten so gering wie möglich zu halten. (Eidesstattliche Versicherung bei Zahlungsunfähigkeit)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Schulden

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019