Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Stiftung Warentest: Dispozinsen in der Kritik

Dispozinsen in der Kritik: Banken reagieren

03.10.2012, 20:14 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Angesichts massiver Kritik an hohen Zinsen fürs Konto-Überziehen wollen Banken und Sparkassen Kunden, die übermäßig lange im Minus sind, stärker auf günstigere Alternativen hinweisen. Damit reagieren die Institute auf die anhaltende Kritik an den extrem hohen Dispozinsen.

Bewegung bei den Dispozinsen

Geprüft werden sollen auch Maßnahmen für mehr Transparenz, wie die Deutsche Kreditwirtschaft als Dachorganisation der Finanzbranche nach einem Spitzentreffen bei Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag mitteilte. Aigner sprach von einem "ersten Schritt in die richtige Richtung". Eine feste Obergrenze für Dispozinsen lehnt Aigner weiter ab. Die SPD forderte eine gesetzliche Regelung.

Die Banken stehen in der Kritik, historisch günstige Konditionen bei der eigenen Geldbeschaffung nicht an die Kunden weiterzugeben. Nach Angaben der Stiftung Warentest wurden zuletzt durchschnittlich rund elf Prozent Zinsen für das Überziehen des Girokontos berechnet. Teils lagen die Sätze bei mehr als 14 Prozent. Dagegen hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins, zu dem sich Banken Geld beschaffen können, auf das historische Tief von 0,75 Prozent gesenkt.

Banken wollen mit Schuldner sprechen

Die Kreditwirtschaft betonte, dass diese Differenz nicht mit der Gewinnmarge der Institute gleichzusetzen sei. Der Aufwand, flexible Dispositionskredite bereitzustellen und zu überwachen, sei höher als bei günstigeren Ratenkrediten.

Aigner sagte, die Banken hätten endlich erkannt, dass sie vor allem für Kunden Erleichterungen schaffen müssten, die längerfristig im Minus sind. Die Institute hätten zugesagt, mit Betroffenen das Gespräch zu suchen und ihnen eine Umschuldung in einen Ratenkredit oder individuelle Tilgungsvereinbarungen anzubieten. Die Ministerin forderte die Branche zudem auf, auch im Internet alle Kosten auf einen Blick transparent zu machen. Die Banken könnten das Vertrauen der Verbraucher nur zurückgewinnen, wenn sie fair und transparent sind. "Hier gibt es für die Branche noch viel zu tun."

Gesetzliche Obergrenze für Dispozinsen

Die SPD im Bundestag forderte, per Gesetz klarzustellen, dass die Höhe der Dispozinsen in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten der Banken stehen müsse. Die Differenz zwischen dem von der Bundesbank festgeschriebenen Basiszinssatz und dem Dispositionszins solle auf maximal acht Prozentpunkte begrenzt werden. Auch die Verbraucherzentralen fordern eine gesetzliche Obergrenze.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal