Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Niedrigzinsen: Deutsche Sparer verlieren Milliarden

Niedrigzinsen: Deutsche Sparer verlieren Milliarden

14.05.2013, 13:48 Uhr | AFP, dpa-AFX, t-online.de

Niedrigzinsen: Deutsche Sparer verlieren Milliarden. Schlechte Zeiten für Sparschweine und ihre Besitzer (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schlechte Zeiten für Sparschweine und ihre Besitzer (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine hohe Inflation in Deutschland ist trotz der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterhin kein Thema. Die Jahresteuerung sank nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von 1,4 Prozent im März auf 1,2 Prozent im April. Doch weil die EZB den Zins im Euroraum auf ein Rekordtief gesenkt hat, sind die Leidtragenden die Sparer. Denn sie verlieren weiter Vermögen. Es geht um die Summe von 14 Milliarden Euro – nur in diesem Jahr, schreibt die "Bild-Zeitung" und beruft sich auf eine Analyse der Postbank.

Zinsen sind niedriger als die Inflation

Die Rechnung ist einfach: Die Zinsen sind niedriger als die Inflation - Sparer werden also kalt enteignet. Der Konjunktur-Chef des Ifo-Instituts, Prof. Kai Carstensen, spricht von einer "Geldentwertungsmaschine seit Einführung des Euro". Der “Bild-Zeitung” sagte Carstensen, deutsche Sparer würden voraussichtlich “noch zwei bis drei Jahre unter den Minizinsen leiden müssen".

Der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland, forderte indessen ein Umdenken bei der lockeren Geldpolitik der EZB. "Ohne die Aussicht auf baldige Rückkehr zu einem marktgerechten Zinsniveau schaffen wir ein riesiges Folgeproblem: erhebliche Lücken in der Altersversorgung der künftigen Rentner", sagte Erdland. "Neben den negativen Folgen für unsere private Altersvorsorge birgt die Niedrigzinstherapie der EZB weitere Gefahren für Fehlanreize, ohne Ländern wirklich zu nutzen, denen geholfen werden soll", so Erdland.

Fitschen: Billiges Zentralbankgeld ist nicht gesund

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen besteht ebenfalls auf einem Ende der Geldschwemme in Europa. "Die billige Liquidität von der Zentralbank ist nicht gesund", sagte Fitschen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Der Manager, der seit Mitte April auch Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) ist, mahnte: "Wir sollten möglichst schnell dahin kommen, dass die Realzinsen, also die Nominalzinsen abzüglich Inflationsrate, wieder positiv werden." Fitschen sagte weiter: "Alle aber sind sich einig: Die Zinsen können dauerhaft nicht so bleiben, weil sonst die nächsten Verwerfungen die Folge sind", sagte Fitschen.

Sparkassen fordern Ende der Niedrigzinsen

In die anhaltende Debatte um Minizinsen hat sich derweil auch der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) eingemischt. "Sparen muss sich wieder mehr lohnen", erklärte DSGV-Chef Georg Fahrenschon. Auch er forderte ein Ende der Niedrigzins-Politik.

Die Politiker auf europäischer Ebene und die Krisenstaaten müssten dafür sorgen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nach ihren massiven Hilfsprogrammen wieder "in ein normales Zinsumfeld steuern könne", sagte Fahrenschon. Europäische Staaten konsolidierten derzeit auf Kosten von Millionen von Sparern ihre Staatshaushalte und bekämen neue Schulden viel zu billig. Man laufe Gefahr, dass die betroffenen Länder ihre Anstrengungen reduzierten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal