Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Banken in Deutschland senken Dispozinsen trotz Mini-Leitzins nicht

Trotz Mini-Leitzins: Banken senken Dispozinsen nicht

22.05.2013, 07:21 Uhr | AFP, t-online.de

Banken in Deutschland senken Dispozinsen trotz Mini-Leitzins nicht. Wer sein Konto überzieht, den bitten Banken derzeit kräftig zur Kasse (Quelle: dpa)

Wer sein Konto überzieht, den bitten Banken derzeit kräftig zur Kasse (Quelle: dpa)

Vor rund drei Wochen hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins für die Eurozone auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent gedrückt. Die meisten Banken in Deutschland haben darauf nach einem Medienbericht jedoch nicht reagiert und fordern weiter hohe Dispozinsen von ihren Kunden. Und die liegen nicht selten im zweistelligen Bereich.

Nur wenige Banken folgen EZB

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Befragung der Institute berichtete, senkten lediglich vier Banken ihre Zinsen: die Deutsche Bank, die Norisbank, die Berliner Bank und die Comdirect Bank. Die Santander Consumer Bank sowie ihre Zweigniederlassung Santander Bank wollen demnach am 1. Juli folgen.

Die Geldhäuser reduzieren der Zeitung zufolge die Überziehungskonditionen auf maximal 11,75 Prozent. Die restlichen Institute planten vorerst keine Anpassung, hieß es in dem Bericht. Sie gaben demnach an, sie hätten ihre Dispozinsen nicht direkt an die EZB gekoppelt und sähen daher keinen Grund für eine Senkung.

Experte: Maximal neun Prozent sind angemessen

Im Durchschnitt liegt der Zins laut dem "Bild"-Bericht derzeit bei 10,51 Prozent. Das sei zu hoch, erklärte Max Herbst von der FMH Finanzberatung der Zeitung. Der Experte hält demnach maximal neun Prozent für angemessen. Bei Kontoüberziehungen kassierten Banken aber bis zu 16,9 Prozent Zinsen, während Sparer mit Zinsen von weit unter einem Prozent abgespeist würden, meldete "faz.net".

Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hatte die Europäische Zentralbank Anfang Mai ihren Leitzins für die Währungsunion auf das historische Tief gesenkt. Zu diesem Satz können sich Geschäftsbanken seitdem bei der Notenbank Geld leihen - etwa um es als Kredite ihren Kunden zur Verfügung zu stellen. Allerdings gibt es für sie keine Pflicht, niedrigere Zinsen der EZB an Verbraucher und Unternehmen weiterzugeben.

Kunde in Geldnot wird zur Kasse gebeten

Dispozinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, es aber innerhalb eines mit der Bank vereinbarten Rahmens weiter belastet. Wird diese Vereinbarung gesprengt, werden zudem Überziehungszinsen fällig, die in der Regel nochmals deutlich höher liegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal