Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Schulden >

Sachpfändung: Welche Gegenstände nicht pfändbar sind

Schulden  

Sachpfändung: Welche Gegenstände nicht pfändbar sind

04.12.2013, 16:24 Uhr | ek (CF)

Wenn Sie Ihre Schulden nicht mehr bezahlen können, folgt zwangsläufig irgendwann die Sachpfändung, mit der Ihr Gläubiger versucht, die offenen Forderungen zu tilgen. Doch was genau ist eigentlich eine Sachpfändung, welche Gegenstände sind pfändbar und dürfen vom Gerichtsvollzieher eingezogen werden?

Sachpfändung: Was dahinter steckt

Neben einer Gehalts- und Vermögenspfändung gibt es noch die Sachpfändung, bei der Gegenstände aus Ihrem Hausrat und Privatbesitz gepfändet werden können, um die Forderungen der Gläubiger zu tilgen. Bevor die Sachpfändung jedoch umgesetzt wird, muss der Gerichtsvollzieher erst noch die Durchführung bei Gericht beantragen. Anschließend stattet er dem Schuldner einen Besuch ab, bei dem er klärt, ob es überhaupt pfändbare Gegenstände gibt oder nicht.

Werden pfändbare Gegenstände gefunden, beklebt der Gerichtsvollzieher diese mit einem Siegel oder nimmt kleinere Dinge wie Schmuck oder Bargeld auch direkt mit. Am häufigsten werden Antiquitäten und Autos gepfändet, es gibt aber auch zahlreiche Gegenstände, die nicht pfändbar sind. Weiterhin dürfen Sie Ihren Pkw oder Ihren PC behalten, wenn Sie ihn zur Ausübung Ihres Berufs zwingend benötigen.

Was Ihnen nach der Sachpfändung noch bleibt

Nicht pfändbar ist alles, was Sie für Ihren täglichen Bedarf benötigen sowie die normale Wohnungseinrichtung, Haushaltsgeräte und Kleidung. Luxusgüter wie Videokamera, DVD-Player und alles, was beim Gläubiger nicht abbezahlt wurde, darf gepfändet werden. Sind Geräte nicht unbedingt für die Lebenshaltung notwendig, aber schon sehr alt, das heißt nichts mehr wert, werden diese in der Regel ebenfalls nicht gepfändet.

Alle Gegenstände, die sich zum Zeitpunkt der Pfändung in der Wohnung des Schuldners befinden, gelten auch als Eigentum und dürfen gepfändet werden. Ist zum Beispiel Ihr Mitbewohner der Eigentümer, muss dies mit Rechnungen bewiesen werden, um die Dinge vor der Pfändung zu schützen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Schulden

shopping-portal