Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes: Deutsche stürzen sich auf Immobilien

Vermögensbarometer  

Deutsche stürzen sich auf Immobilien

24.10.2013, 12:46 Uhr | Spiegel Online

Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes: Deutsche stürzen sich auf Immobilien. Die eigenen vier Wände sehen viele Bundesbürger in Niedrigzins-Zeiten eine sichere Anlage (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die eigenen vier Wände sehen viele Bundesbürger in Niedrigzins-Zeiten eine sichere Anlage (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Experten warnen vor Verlusten, doch jeder zweite Deutsche setzt laut einer Sparkassen-Umfrage wegen niedriger Zinsen auf Immobilien. Mit den Details der Finanzierung kennen sich aber viele kaum aus.

Eigenheim als ideale Geldanlage

Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken bewegt eine wachsende Zahl von Deutschen dazu, in Immobilien zu investieren. 50 Prozent nennen das Eigenheim als die ideale Geldanlage, fünf Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr. 34 Prozent halten Immobilien angesichts der mageren Zinsen nun für "besser geeignet" als zuvor. Das geht aus dem Vermögensbarometer 2013 hervor, das der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Donnerstag veröffentlichte.

Fast ein Drittel der Befragten gab an, sie hätten bereits Konsequenzen aus der anhaltenden Niedrigzinsphase gezogen oder hegten entsprechende Pläne. Verlierer sind dabei wenig überraschend solche Anlagen, die unmittelbar vom Zinsniveau abhängen - an erster Stelle Sparbücher und -konten.

Anzeige
Jobs im Handwerk
Jobs im Handwerk

Wählen Sie einen Beruf:


Nicht nur selbst genutzte Immobilien gefragt

Diese sehen 42 Prozent der Befragten nun als weniger geeignet an, auch Fest- und Termingeld (minus elf Prozent) und Tagesgeld (minus zehn Prozent) verlieren deutlich an Attraktivität. Beliebter werden dagegen neben der selbst genutzten Immobilie auch Mietobjekte: 37 Prozent würden diese zur Alterssicherung erwerben.

Zwar werden auch Aktien und Investmentfonds für die Deutschen attraktiver. Dennoch bleiben sie gegenüber Wertpapieren skeptisch. Knapp die Hälfte hält diese für "spekulativ", fast ein Drittel für "komplex" und nur jeder neunte Deutsche glaubt, dass sich damit gute Renditen erzielen lassen.

Deutsche finanziell in Bestlaune

Trotz der schwierigen Lage sind die meisten Deutschen mit ihren persönlichen finanziellen Lebensumständen zufrieden. 57 Prozent beschreiben diese als "gut" oder "sehr gut" - der Studie zufolge ist das im langfristigen Vergleich ein hoher Wert.

Fast ein Viertel der Befragten erwartet zudem, dass sich ihre persönliche Lage in den kommenden zwei Jahren noch verbessert. Mehr als jeder zweite Deutsche fürchtet jedoch, dass die persönliche Altersvorsorge durch die Niedrigzinsen geringer ausfallen könnte als geplant.

Bürger sparen immer weniger

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon äußerte sich bei der Vorstellung der Studie besorgt darüber, dass die Bürger einen immer geringeren Anteil ihres Geldes sparten. "Von 100 Euro Nettoeinkommen werden nur noch 10,30 Euro zurückgelegt", sagte Fahrenschon. "Noch vor fünf Jahren waren es 11,50 Euro." Um ausreichend für das Alter vorzusorgen, sei eine Sparquote von mindestens zehn Prozent nötig.

Auch der Immobilienboom bereitet Experten Sorgen: So warnte die Bundesbank erst am Montag in einem Bericht, Wohnungen in großstädtischen Ballungsräumen seien derzeit um bis zu 20 Prozent überbewertet und könnten bei Käufern für empfindliche Verluste sorgen.

Keine Ahnung von Immobilienfinanzierung

Dass solche Warnungen bislang kaum durchdringen, könnte auch an mangelndem Wissen liegen: Dem Vermögensbarometer zufolge glaubt zwar die Mehrheit der Deutschen, sich beim Sparen im Allgemeinen gut auszukennen. Über die Bau- und Immobilienfinanzierung haben dagegen 41 Prozent nach eigener Aussage "wenige" oder "überhaupt keine" Kenntnisse.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal