Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps >

Finanzbuchhaltung und ihre verantwortungsvollen Aufgaben

Geld sparen  

Die Finanzbuchhaltung: Bestandteil des betrieblichen Rechnungswesens

16.04.2014, 13:51 Uhr | rb (TP)

In der Finanzbuchhaltung eines Unternehmens kommen alle unternehmensbezogenen Vorgänge zusammen, die in Zahlen ausgedrückt werden. Sie werden zeitlich geordnet, gebucht und übersichtlich dokumentiert. Die Finanzbuchhaltung liefert die Grundlage für Monats-, Quartals- oder Jahresabschlüsse und dokumentiert so Gewinne oder Verluste einzelner Rechnungsperioden. Erfahren Sie hier interessante Fakten zum Thema.

Aufgabe der Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung hat unter anderem die Aufgabe, Geschäftsfälle transparent zu machen. Alle Vorgänge und Belege unterliegen der Aufbewahrungspflicht und müssen, wenn das Finanzamt oder die Steuerprüfung es verlangen, auch nach Jahren noch vorgelegt werden können.

Für die meisten Belege der Finanzbuchhaltung gilt eine Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren. In der Finanzbuchhaltung führen Sie Umsatzsteuervoranmeldungen aus, erstellen Steuererklärungen und überwachen Termine und Fristen. Wenn die Finanzbuchhaltung mit einem Steuerberater zusammenarbeitet, sorgt sie für die ordnungsgemäße und lückenlose Datenübertragung an das Steuerbüro.

Finanzbuchhaltung und Betriebsbuchführung – das sind die Unterschiede

Die Finanzbuchhaltung ist das externe Rechnungswesen eines Unternehmens und für einige Unternehmensformen gesetzlich vorgeschrieben. Das Erfassen und Auswerten von Daten erledigen Sie heute ausschließlich per EDV. Steuerprüfungen können so auch durch den Import von Kontrollprogrammen oder den Export der Buchungen ausgeführt werden.

Im Gegensatz dazu sind Betriebsbuchführung und auch die Kosten- und Leistungsrechnung Bestandteile des internen Rechnungswesens. Damit müssen sie nicht verpflichtend vorhanden sein wie etwa die Finanzbuchhaltung.

Die Finanzbuchhaltung in größeren Unternehmen

Damit die Finanzbuchhaltung auch in größeren Unternehmen übersichtlich bleibt, wird sie aufgeteilt in die beiden Sparten

  • Kreditorenbuchhaltung und
  • Debitorenbuchhaltung

In der Kreditorenbuchhaltung beschäftigen Sie sich mit den Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens. In der Debitorenbuchhaltung hingegen bearbeiten Sie die Außenstände. Das Ziel einer funktionierenden Finanzbuchhaltung ist die Ermittlung des Gesamtergebnisses des Unternehmens.

Dazu erfassen Sie alle Erträge und alle Aufwendungen in einer Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Die Finanzbuchhaltung ist damit auch eine wertvolle Unterstützung der Unternehmensleitung bei der Erstellung von Geschäftsberichten und bei der Investitionsplanung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps

shopping-portal