Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Goldanteil im Depot begrenzen: Gold blendet Anleger zu sehr

Finanzen  

Vermeintliche Sicherheit - Goldanteil im Depot begrenzen

19.08.2015, 13:52 Uhr | dpa

Goldanteil im Depot begrenzen: Gold blendet Anleger zu sehr. Wer in Gold investiert, sollte nur einen Teil seines Vermögens dafür zur Seite legen.

Wer in Gold investiert, sollte nur einen Teil seines Vermögens dafür zur Seite legen. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Stuttgart (dpa/tmn) - Gold glänzt. Allerdings sollten Anleger sich nicht zu sehr von diesem Glanz blenden lassen. Denn auch diese Anlageform ist nicht ganz ohne Risiko.

"Gold wirft keine Zinsen ab", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Rendite erzielen Anleger nur über den Preis." Und der kann durchaus deutlich schwanken: Kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) 2011 noch gut 1900 US-Dollar (rund 1721 Euro), liegt der Preis derzeit bei gut 1100 Dollar (997 Euro).

Anleger sollten deshalb nur einen Teil ihres Vermögens in das Edelmetall investieren. "Als Beimischung für ein Depot kann es sich allerdings lohnen", findet der Verbraucherschützer. Denn grundsätzlich gilt: Verschiedene Geldanlagen entwickeln sich in der Regel auch unterschiedlich. Das heißt: Sinken zum Beispiel Aktienkurse kann ein gleichbleibender Goldpreis für Stabilität bei den gesamten Anlagen sorgen. "Mehr als 10 Prozent ihres Vermögens sollten Sie aber nicht investieren", rät Nauhauser. 

Wer Goldmünzen oder Barren erwerben möchte, kann das in seiner Bankfiliale tun. Über das Internet ist ebenfalls ein Ankauf möglich. Wichtig zu beachten: Wer physisches Gold kauft, muss es irgendwo lagern. Wenn die Münzen oder Barren zu Hause gelagert werden sollen, müssen sie sicher aufbewahrt werden. "Sie sollten das auch mit ihrer Versicherung besprechen", rät der Verbraucherschützer. Wer sein Gold zur Bank bringt, muss für ein Bankschließfach extra zahlen. Allerdings ist es dort in der Regel sicher aufgehoben. 

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal